Inhaltsverzeichnis

06.12.08 MTV Barum - SC Tewel 2:1 (Pokalspiel)
08.11.08 SC Tewel - VSV Hedendorf/N 6:1
01.11.08 SC Tewel - SG Bassen/Posthausen 3:0
Bericht SG Bassen/P. (Verdener Nachrichten)
18.10.08 SC Tewel - VfL Stade 3:0
12.10.08 TSV Eintr. Immenbeck - SC Tewel 3:1
05.10.08 SC Tewel - SV Ahlerstedt/O. 5:1
03.10.08 SV Teutonia Uelzen - SC Tewel 1:3 (Pokal)
27.09.08 SC Tewel - VfL Wingst 1:1
Bericht VfL Wingst (Homepage)
24.09.08 TV Stemmen - SC Tewel 0:4
Bericht TV Stemmen (Rotenburger Kreiszeitung)
20.09.08 TSV Wallhöfen - SC Tewel 2:3
12.09.08 SC Tewel - SG Anderlingen/B. II 1:0
27.08.08 SC Tewel - TSV Radbruch 5:0
24.08.08 TS Wienhausen - SC Tewel 2:4
17.08.08 JSG Jesteburg/B. II - SC Tewel 2:12 (Pokal)
08.08.08 SC Tewel - SV Trauen/O. 10:2 (Testspiel)

 

Tabelle:  30.11.2008

 

Spiele

G

U

V

Tore

Diff.

Punkte

1.       SC Tewel

11

9

1

1

36:10

+26

28

2.       TSV Immenbeck

11

9

1

1

30:8

+22

28

3.       VfL Wingst

11

6

3

2

27:16

+11

21

4.       SG Anderlingen/B.

11

5

3

3

17:14

+3

18

5.       SG Bassen/P.

11

4

4

3

18:12

+6

16

6.       TS Wienhausen

11

4

3

3

25:25

0

15

7.       TSV Wallhöfen

11

4

3

4

16:16

0

15

8.       SV Ahlerstedt/O. II

11

4

1

6

21:28

-7

13

9.       TV Stemmen

11

3

1

7

13:23

-10

10

10.   TSV Radbruch

11

2

4

5

11:26

-15

10

11.   VSV Hedendorf/N.

11

2

1

9

6:29

-24

7

12.   VfL Stade

11

1

1

9

11:24

-13

4

SCT verpasst Einzug in das Halbfinale

Fußballerinnen aus Tewel scheiden mit 1:2 beim MTV Barum aus dem Bezirkspokal aus

 

rie Tewel. Die Fußballerinnen des SC Tewel haben den Einzug ins Halbfinale des Bezirkspokals verpasst. Beim klassentieferen MTV Barum unterlagen die Nordkreilerinnen mit 1:2 (0:1). "Es war ein schmeichelhafter Sieg für Barum", sah Trainer Manfred Röhrs seine Mannschaft spielbestimmend.

Ohne vier Stammspielerinnen angetreten, übernahm der SCT von Beginn an die Initiative und kam auf dem seifigen, schwer bespielbaren Platz zu guten Möglichkeiten. Die beste vergab Steffi Stürz, als sie freistehend die MTV-Torfrau anschoss (9.). Viel Pech hatte Karina Steffens, dass sie mit einem Freistoß aus rund 20 Metern nur den Innenpfosten traf (20.). Mehr Glück hatte Barum auf der anderen Seite, denn ein Freistoß von Esther Pannwitz fand vom Aluminium aus den Weg ins Tor zum 1:0 (31.).

Auch nach dem Wechsel war der Gast optisch überlegen. "Wir waren aber nur selten richtig zwingend", so Röhrs. Seine Mannschaft kam aber weiter zu einigen guten Gelgenheiten und schaffte durch Yvonne Eifler nach einem Eckball den Ausgleich (68.). Zehn Minuten vor dem Ende fiel aber die Entscheidung gegen Tewel: SCT-Torhüterin Daniela Korreng soll bei einer Abwehraktion ein Foul begangen haben. "Glücklich für Barum", kommentierte Röhrs den Strafstoß gegen sein Team, den Esther Pannwitz verwandelte. "Die Chancen waren da, um zu gewinnen", wollte de Coach fehlenden Spielrhythmus und den Ausfall der Stammspielerinnen nicht als Entschuldigung  gelten lassen.

(Böhme-Zeitung vom 08. Dezember 20089

Barums Fußballfrauen stehen im Halbfinale

Beachtlicher 2:1-Heimerfolg über den SC Tewel

 

Barum/Salzhausen. Der MTV Barum hat es tatsächlich geschafft: Trotz erheblicher personeller Probleme besiegte der Spitzenreiter der Frauenfußball-Beziriksliga am Sonnabend auf eigenem Platz den klassenhöheren Tabellenführer der Bezirksoberliga, SC Tewel, und qualifizierte sich für das Halbfinale des Pokalwettbewerbs.

Die Barumerinnen hatten allerdings den befürchteten schweren Stand gegen einen spielerisch überlegeneren und über weite Strecken der Begegnung klar tonangebenden Gegner, der die Mehrzahl an Torchancen erarbeitete und letztlich nur an der starken Niedersachsen-Auswahltorhüterin Catjana Wendt im MTV-Tor scheiterte. Auch die Gastgeberinnen besaßen über Konter zwei, drei gute Tormöglichkeiten, von denen sie eine nach einer guten halben Stunde durch Mannschaftsführerin Esther Pannwitz zum sehr schmeichelhaften 1:0-Pausenvorsprung verwerten konnten.

Auch im zweiten Durchgang blieb der SC Tewel die deutlich aktivere Mannschaft, die ihren Gastgeber permanent unter Druck setzte. Zunächst auch mit Erfolg, denn in der 68. Minute egalisierte Stöckmann zum überfälligen 1:1-Ausgleich. Aber der MTV zeigte in der dann offen werdenden Partie Moral, steckte nie auf und wurde in der 80. Minute mit einem erneut von Pannwitz verwandeltem Foulelfmeter mit dem glücklichen aber nicht minder gefeierten 2:1 belohnt.

(Uelzener Kreiszeitung vom 08. Dezember 2008)

 

Personelle Sorgen

Damen des SC Tewel heute im Pokal in Barum

 

rie Tewel. Vier Wochen nach dem letzten Punktspiel müssen die Fußballerinnen des SC Tewel heute noch einmal die Schuhe schnüren. Der Bezirksoberliga-Spitzenreiter tritt im Viertelfinale des Bezirkspokals - der erste Versuch vor 14 Tagen war ausgefallen - ab 14 Uhr beim MTV Barum an.

Vor dem Duell beim Tabellenführer der Bezirksliga haben die Nordkreilerinnen große personelle Probleme. Mit Christa Henniger, Anja Garbers, Britta Koslowsky und Barbara Eichhorn fallen vier Stammspielerinnen aus. Fraglich ist zudem der Einsatz von Lena Steinberg. Der SCT wollte laut Brüggemann die Partie zumindest zeitlich verlegen, war sich mit Barum auch einig. "Doch der Staffelleiter hat sich stur gestellt", ärgert sich Brüggemann, dass Tewel nun mit der halben Zweiten aufläuft. "Vielleicht haben wir ja Glück", hofft der Betreuer, dass es trotz der Probleme zum Weiterkommen reicht. Leicht wird es nicht, denn die Gastgeberinnen besitzen eine junge, spielstarke Mannschaft, die den Durchmarsch von der Kreisliga in die Bezirksoberliga anstrebt.

Die personellen Lücken beim SCT sollen mit Daniela Korreng als Torfrau - Karina Steffens rückt auf die Liberoposition -, Yvonne Eifler, Jana Rothenburg, Silvia von Fintel und wohl Eva Bachert Spielerinnen aus der Zweiten schließen.

(Böhme-Zeitung vom 06. Dezember 2008)

 

SC Tewel will ins Halbfinale

Fußballerinnen im Bezirkspokal heute beim MTV Barum gefordert

 

max Tewel. Eine unbequeme Aufgabe trennt die Fußballerinnen des SC Tewel vom Erreichen des Halbfinales im Bezirkspokal. Wenn es die Wetterverhältnisse zulassen, müssen die Nordkreislerinnen heute ab 12:30 Uhr beim klassentieferen MTV Barum ran - und der steht als Aufsteiger immerhin vor dem Durchmarsch in die Bezirksoberliga.

Mit 24 geholten von 30 möglichen Punkten führt die blutjunge, mit Niedersachsenauswahlspielerinnen gespickte Mannschaft der Gastgeberinnen - laut MTV-Teammanager Jo Schön besitzt nur eine Spielerin einen Führerschein - derzeit die Bezirksliga-Tabelle an, obwohl sie zum Teil zwei Spiele weniger als die Konkurrenz bestritten hat. Prunkstück ist die Offensive um die jeweils erst 16 Jahre alten Torjägerinnen Danica Schön und Catja Wendt. Körperliche Nachteile machen sie mit ihrem Spielwitz wett.

"Ich halte viel von Barum, da wird super Nachwuchsarbeit geleistest", so SCT-Betreuer Raphael Büggemann. Respekt hat er vor allem vor dem unbekümmerten Kombinationsfußball des MTVB, den er nur in der Defensive verwundbar sieht. Im Schnitt 1,5 Gegentore pro Partie belegen seine Theorie.

Tewel muss heute ohne Defensivspezialistin Kerstin Witte und Britta Koslowsky auskommen. Für sie spielt Karina Steffens Libero, und Daniela Korreng hütet das Tor. Außerdem stehen Jana Rothenburg und Barbara Eichhorn wieder zur Verfügung.

(Böhme-Zeitung vom 22. November 2008)

Spiel wurde witterungsbedingt kurzfristig abgesagt! Nachholtermin: 06. Dezember, 14:00 Uhr.

 

SC Tewel reichen 20 ganz starke Minuten

Bezirksoberlig-Spitzenreiter bezwingt Schlusslicht VSV Hedendorf/Neukloster mit 6:1

 

Greetje Baden (links) feierte mit dem SC Tewel einen klaren 6:1-Heimsieg gegen den VSV Hedendorf/Neukloster und steht nun mit ihrer Mannschaft kurz vor der Herbstmeisterschaft. (Foto: rie)

rie Tewel. 20 ganz starke Minuten reichten den Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel, um die Weichen für einen klaren Sieg gegen das Schlusslicht VSV Hedendorf/Neukloster zu stellen. Nach dem 6:1 (5:0) hat der Spitzenreiter nun große Chancen auf die Herbstmeisterschaft.

Die Gastgeberinnen begannen überzeugend. Sie spielten konzentriert und mit viel Bewegung, kombinierten gut, störten die Gäste früh. Zudem nutzte der SCT seine Chancen konsequent. Annalena Otto (3.), Lena Steinberg (6.) und Christa Henniger (9.) sorgten für eine schnelle 3:0-Führung. Und auch die Treffer von Annalena Otto (17.) und Lena Steinberg (21.) fielen nach gelungenen Spielzügen. Danach schaltete Tewel einen Gang zurück, und es schlichen sich immer wieder Fehler im Aufbauspiel ein. Trotzdem besaß der SCT noch drei gute Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

In der zweiten Hälfte gelang es dem Spitzenreiter nicht mehr, den Hebel noch einmal umzulegen. Viele Ballverluste und Schwächen in der Ballannahme prägten das Spiel des SCT. Die Gäste steckten nie auf und kamen zum Ehrentreffer. Vanessa Saul traf aus rund 20 Metern zum 1:5 (57.). Dieses Gegentor rüttelte Tewel kurzzeitig wach. Der Schwung war aber nach dem 6:1 - Annalena Otto (65.) schloss eine Kombination über Christa Henniger und Lena Tödter ab - wieder dahin. Zwei gute Aktionen gab es nur noch: Ein Kopfball von Steffi Stürz flog knapp über das Tor (74.), und ein Schuss von Lena Steinberg lenkte die VSV-Torfrau an die Latte (86.).

(Böhme-Zeitung vom 10. November 2008)

Klar favorisiert

Spitzenreiter SC Tewel empfängt Tabellenletzten Hedendorf

 

 

Kerstin Witte (links) will mit dem SC Tewel heute Abend im Heimspiel gegen Schlusslicht VSV Hedendorf/Neukloster für einen gelungenen Jahresabschluss in der Bezirksoberliga sorgen.

rie Tewel. Bereits ihren Hinrundenabschluss in der Bezirksoberliaga bestreiten die Fußballerinnen des SC Tewel (1./25) heute ab 19 Uhr gegen den VSV Hedendorf/Neukloster (12./4). Im Duell Spitzenreiter gegen Tabellenletzter sind die Gastgeberinnen klar favorisiert.

Vor rund einem Jahr standen sich beide Mannschaften an gleicher Stelle in einem hochklassigen Spiel (4:3) gegenüber. Damals kämpften beide um die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga. Mittlerweile scheinen beide leistungsmäßig weit auseinander zu liegen. Während der SCT auch eine Klasse höher an der Spitze mitmischt, steht Hedendorf im Abstiegskampf. In neun Spielen gab es lediglich einen Erfolg, ein Remis und vier Treffer zu bejubeln.

Die Tewelerinnen wollen heute versuchen, den perfekten Punktspielabschluss unter eine bärenstarke Hinrunde hinzulegen - in 14 Tagen steht noch das Pokalspiel in Barum auf dem Programm. Sollten sie in der elften Partie den neunten Sieg feiern, hätten sie weiter Chancen, auf Platz eins zu überwintern. Allerdings kann der SCT nicht in Bestbesetzung auflaufen. Britta Koslowsky (krank) und Sarah Stöckmann fallen aus. Zudem steht Barbara Eichhorn nur in der ersten Halbzeit zur Verfügung. Dafür rückt Silvia von Fintel aus der Zweiten hoch. "Wir sollten aber auch so stark genug sein, um Hedendorf zu schlagen", ist SCT-Betreuer Raphael Brüggemann zuversichtlich.

(Böhme-Zeitung vom 08.11.2008)

 

Souveräner 3:0-Erfolg im Spitzenspiel

Damen des SC Tewel wahren gegen die SG Bassen/Posthausen Chance auf die Herbstmeisterschaft

 

Sarah Stöckmann (links) gehörte beim 3:0-Erfolg zu den stärksten Spielerinnen des SC Tewel. (Foto: rie)

 rie Tewel. Der SC Tewel sorgt in der Fußball-Bezirksoberliga der Frauen weiter für Furore. Souverän mit 3:0 (1:0) bezwang der Aufsteiger im Spitzenspiel die SG Bassen/Posthausen und wahrte damit die Chance auf die Herbstmeisterschaft.

Recht ausgeglichen verliefen die ersten 45 Minuten. Die Tewelerinnen waren spielbestimmend, taten sich aber schwer, die starke Defensive der Gäste zu überwinden. Vor allem der letzte Pass kam kaum an, sodass Chancen vor allem aus Schüssen außerhalb des Strafraums resultierten - Christa Henniger (3./26.) und Lena Tödter (24.). Bassen spielte zeitweise recht gefällig nach vorn, blieb aber im Abschluss weitgehend harmlos. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit fiel die verdiente Führung für den SCT: Nach einer Hereingabe von Anja Garbers profitierte Sarah Stöckmann von einem SG-Fehler und sorgte für das 1:0.

Nach dem Wechsel verstärkten die Gäste zunächst ihre Bemühungen auf den Ausgleich. Tewel hielt jedoch dagegen und übernahm schnell wieder das Kommando. Lena Tödter (52.) und Annalena Otto, die nur den Pfosten traf (55.), verpassten aber das 2:0. Dies ließ bis zur 66. Minute auf sich warten. Nach Zuspiel der gerade erst eingewechselten Lena Steinberg traf Annalena Otto. Vier Minuten später nutzte Lena Steinberg eine Flanke von Barbara Eichhorn zum 3:0. Die Partie war damit entschieden, denn Bassen fand kein Mittel, den souveränen SCT in Verlegenheit zu bringen. Stattdessen hätte der Erfolg noch höher ausfallen können. Allerdings verpasste Barbara Eichhorn aus aussichtsreicher Position den vierten Treffer.

(Böhme-Zeitung vom 03. November 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Tabellenführer Tewel zu stark für Bassen/Posthausen

Beim 3:0 gegen den Neuling meisterlich aufgetrumpft / Janina Kämpfert vergibt Chance auf Ergebniskorrektur

 

Von Michael Schön

 BASSEN. Trotz einer ansprechenden Leistung gab es für die Fußballerinnen der SG Bassen/Posthausen beim aktuellen Tabellenführer der Bezirksoberliga Lüneburg, SC Tewel, nichts zu holen. "Wir haben heute gegen eine Mannschaft verloren, die vollkommen zu Recht an der Tabellenspitze steht und auch unser bisher eindeutig stärkster Gegner war", bekannte Uwe Norden, Frauenfußball-Koordinator bei der Spielgemeinschaft, nach der 0:3-Niederlage der Gäste aus dem Landkreis Verden.

Über die gesamten 90 Minuten war der Spitzenreiter einfach besser, wenn auch vielleicht nicht gleich um drei Tore. Die Heimelf übernahm gleich die Initiative und kam mit zwei Distanzschüssen zu guten Gelegenheiten, die aber von Torfrau Jennifer Kempf vereitelt wurden.

Nach einer Viertelstunde wurde Bassen stärker, zum ebenbürtigen Gegner und besaß auch Möglichkeiten. So durch Janina Kämpfert und Ann Hägermann, die jeweils an der Torfrau scheiterten. In der 40 Minute nutzte dagegen Tewel einen technischen Fehler in der Bassener Hintermannschaft zur 1:0-Führung.

Nach dem Wiederanpfiff war der Spitzenreiter wieder spielbestimmend. In der 51. Minuten ließ die Linksaußen noch eine Riesenchance ungenutzt, doch in der 65. Minute brachte ein im Anschluss an einem Freistoß aus Nahdistanz erzielter Treffer das 2:0 für Tewel. Und als nur vier Minuten darauf ein Konter zum 3:0 vollendet wurde, war die Begegnung entschieden.

 Bassen steckte nie auf und spielte weiter ordentlich mit. Kurz vor Spielende tauchte Janina Kämpfert frei vor der Torfrau auf, scheiterte aber. Norden: "Positiv ist anzumerken, dass wir über lange Phasen das Spiel offen gestalten konnten und auch unsere Möglichkeiten hatten. Oftmals fehlte im Spiel nach vorne nur die letzte Präzision. Wir haben die Heimelf damit durch Ballverluste im Spiel nach vorne zu Kontern eingeladen. Es hätte heute sicher auch 5:2 ausgehen können."

(Verdener Nachrichten vom 03. November 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Schwere Aufgabe für SCT

Defensivstarke SG Bassen/Posthausen fordert heute beste Offensive der Bezirksoberliga

 

Christina Röhrs (links) spielt heute mit dem SC Tewel im Bezirksoberliga-Spitzenspiel gegen SG Bassen/Posthausen. (Foto: Böhme-Zeitung)

rie Tewel. Im zweiten von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen stehen die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel (1./22) heute ab 17 Uhr vor der vermeintlich schwersten Aufgabe. Zum Duell der beiden stärksten Aufsteiger kommt die SG Bassen/Posthausen (4./15).

Die Spielgemeinschaft dominierte in der vergangenen Saison die Bezirksliga West, sicherte sich bei nur einer Niederlage und einem Torverhältnis von  99:15 Treffern die Meisterschaft. Und wie die Tewelerinnen hat sie sich in der neuen Klasse gut zurechtgefunden. Allerdings ist bei den Gästen zurzeit ein wenig Sand im Getriebe. In den vergangenen vier Punktspielen gab es keinen Sieg, lediglich drei Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche. Dazu kam das Aus im Pokal. Prunkstück der SG ist die Defensive, die in neun Partien erst acht Gegentreffer zugelassen hat.

"Wir wollen weiter versuchen, unser offensives Spiel aufzuziehen und zu punkten", so SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Er hofft dabei auf die nötigen Räume für die schnellen Spitzen, denn er geht davon aus, dass "Bassen eine Mannschaft ist, die mitspielt und sich nicht nur hinten reinstellt". Auf jeden Fall erwartet Brüggemann einen kampfstarken Kontrahenten mit einer robusten Spielweise.

Personell haben die Gastgeberinnen keinerlei Probleme. Auch Anja Garbers hat sich nach ihrer Verletzung  wieder zurückgemeldet, sodass der Spitzenreiter heute in Bestbesetzung antreten kann.

(Böhme-Zeitung vom 01.11.2008)

 

SC Tewel siegt verdient

3:0-Erfolg gegen den VfL Stade - Seit 19 Spielen zu Hause ungeschlagen

 

Annalena Otto vom SC Tewel behauptet den Ball gegen zwei Stader Spielerinnen. (Foto: jw)

von Jochen Woelfert

Tewel. Zu einem nie gefährdeten 3:0-Erfolg (1:0) kamen die Bezirksoberliga-Fußballerinnen vom SC Tewel gegen den VfL Stade. Damit blieben die Stichterinnen daheim seit 19 Spielen ungeschlagen.

Die Gastgeberinnen hatten die Partie von Anfang an fest im Griff, trafen aber auf eine massive Abwehr. Einen Teweler Treffer nach etwa zehn Minuten gab der gut leitende Schiedsrichter Benny Nimtz (SG BHS) nicht, weil ein Stürmerfoul vorangegangen war. Stade lauerte auf Konter, von denen allerdings selten Gefahr ausging. Ein Schuss von der Strafraumgrenze blieb die einzige VfL-Chance. Erst Ende der ersten Halbzeit gelang den SCT durch einen Sahne-Freistoß von Lena Steinberg aus 20 Metern in halblinker Position der Führungstreffer.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Tewelerinnen den Druck noch. Das 2:0 (57.) markierte Christa Henniger nach einem Pass von Annalena Otto, die selbst zwei gute Möglichkeiten vergab. Fünf Minuten vor Schluss machte sie es aber besser und verwertete einen Pass von Lena Tödter per Heber von der Strafraumgrenze zum 3:0.

Tewels Trainer Manfred Röhrs zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung seines Teams. Er trauerte allerdings etlichen vergebenen Chancen nach.

(Böhme-Zeitung vom 20. Oktober 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mit druckvollem Angriffsspiel zurück in die Erfolgsspur

Damen des SC Tewel erwarten heute Mitaufsteiger VfL Stade

 

Auf Tore unter anderem von Lena Tödter (rechts) hofft der SC Tewel heute ggen VfL Stade.

rie Tewel. Eine vermeintlich leichte Aufgabe gilt es heute ab 17 Uhr für die Damen des SC Tewel (1./19) in der Fußball-Bezirksoberliga zu lösen. Zu Gast kommt Mitaufsteiger VfL Stade (10./4), der zurzeit auf einem Abstiegsplatz steht.

Allerdings schein das Tabellenbild ein wenig über das Leistungsvermögen der Gäste hinwegzutäuschen. So kassierte der VfL drei seiner vier Niederlagen mit nur einem Tor Unterschied, lediglich das 2:4 zum Auftakt in Wingst fiel etwas deutlicher aus. "Sie stehen in der Defensive wohl ziemlich gut, scheinen auf Konter zu spielen", mutmaßt SCT-Betreuer Raphael Brüggemann.

Nichtsdestotrotz wollen die Gastgeberinnen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, nachdem es in der vergangenen Woche beim 1:3 in Immenbeck die erste Niederlage gegeben hatte. "Uns hat das Quäntchen Glück gefehlt, die Mannschaft hat aber super dagegengehalten", meinte Brüggemann. Heute will Tewel versuchen, "Stade nicht agieren zu lassen. Und wenn wir sie unter Druck setzen, dann müsste ein Dreier drin sein."

Verzichten muss der SCT auf Anja Garbers und Barbara Eichhorn. Dafür rücken wohl Jana Rothenburg und Eva Bachert aus der Zweiten hoch.

(Böhme-Zeitung vom 18. Oktober 2008)

 

Gute Leistung reicht nicht aus

SC Tewel unterliegt in der Bezirksoberliga beim TSV Immenbeck mit 1:3

 

max Tewel. Im achten Saisonspiel der Fußball-Bezirksoberliga hat es die Damen des SCT erwischt: Der Aufsteiger unterlag im Spitzenspiel beim TSV Immenbeck trotz guter Leistung 1:3 (0:2). "Wir haben keineswegs enttäuscht. Uns wurden von einer spielerisch besseren, homogenen Mannschaft die Grenzen aufgezeigt", zollte Trainer Manfred Röhrs dem TSV Respekt.

Bereits in den ersten 45 Minuten hatte es sich angedeutet, dass es für die Heidjerinnen nichts zu holen geben würde. Zwar hielten sie über weite Strecken gut dagegen und erspielten sich kleine Torchancen durch Christina Röhrs (18.) Christa Henniger (27.) und Annalena Otto (38.), doch der TSV hatte deutlich mehr Spielanteile und drückte der Partie seinen Stempel auf. So ging er auch folgerichtig in Führung, als Tewels Torfrau Karina Steffens - ansonsten ein sicherer Rückhalt - ein Schuss von Sandra Koschker durch die Handschuhe rutschte (31.). "Das ist besonders unglücklich, weil Karina zuvor mehrere Male glänzend pariert und uns vor einem Rückstand bewahrt hatte", so Röhrs. Noch vor der Pause legte Fenna Elfers das 2:0 nach (35.).

Im zweiten Durchgang agierte Immenbeck dann nicht mehr ganz so zwingend. So hielten die Gäste besser mit, ohne sich aber große Chancen herauszuspielen. Nach einem Foul an Sarah Stöckmann verkürzte Christa Henniger per Strafstoß auf 1:2 (75.). Doch quasi mit dem Schlusspfiff stellte Dana Dreyer den alten Abstand wieder her.

(Böhme-Zeitung vom 13. Oktober 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

SC Tewel steht vor Spitzenspiel

Bezirksoberliga-Tabellenführer tritt beim Verfolger TSV Immenbeck an

 

rie Tewel. Vor einer Standortbestimmung stehen die Fußballerinnen des SC Tewel (1./19) morgen ab 15 Uhr im Spitzenspiel der Bezirksoberliga beim Verfolger TSV Immenbeck (2./16). "Wir sind dort Außenseiter, und es muss schon alles zusammenkommen, wenn wir bestehen wollen", erwartet SCT-Betreuer Raphael Brüggemann einen harten Prüfstein für den starken Aufsteiger im Duell der beiden einzigen noch ungeschlagenen Mannschaften.

"In Immenbeck haben wir uns immer schwergetan, auch böse Klatschen bekommen", erinnert sich Brüggemann. Allerdings haben sich die Vorzeichen im Vergleich zu früheren Jahren in der Bezirksoberliga geändert: Der SCT kämpft nicht gegen den Abstieg, sondern mischt zurecht an der Spitze mit. Daher wollen die Nordkreislerinnen, die alle Spielerinnen an Bord haben, auch nicht beim Zweiten von ihrer offensiven Marschroute abweichen.

Die Gastgeberinnen spielen seit vier Jahren in der Bezirksoberliga, allerdings zum ersten Mal als Immenbeck I. Kurz vor der Saison 2007/08 hatte der TSV seine Mannschaft aus der Niedersachsenliga zurückgezogen, landete mit den Mixed aus Erster und Zweiter auf dem vierten Rang in der Bezirksoberliga. In dieser Spielzeit haben die Gastgeberinnen nun gute Aussichten auf Landesebene zurückzukehren. In sechs Spielen gab es fünf Erfolge und ein Remis, dabei blieb Immenbeck in den vergangenen beiden Spielen jeweils ohne Gegentor.

(Böhme-Zeitung vom 11. Oktober 2008)

 

Spitzenreiter feiert deutlichen Erfolg

SC Tewel beim 5:1 gegen Ahlerstedt II deutlich überlegen

 

Annalena Otto (rechts) brachte den SC Tewel mit ihrem Treffer zum 1:0 früh auf die Siegerstraße. am Ende gewann der Spitzenreiter deutlich mit 5:1. (Foto: rie)

rie Tewel. Eindrucksvoll haben die Fußballerinnen des SC Tewel ihre Tabellenführung in der Bezirksoberliga untermauert. Gegen SV Ahlerstedt/Ottendorf II gewannen die Nordkreislerinnen deutlich mit 5:1 (3:1).

Dabei erwischte der SCT einen Auftakt nach Maß: Bereits in der ersten Minute traf Annalena Otto zum 1:0. In der Folge waren die Gastgeberinnen technisch und spielerisch besser, doch die Regionalliga-Reserve deutete bei wenigen Vorstößen ihre Torgefährlichkeit an.

Christa Henniger sorgte in der 12. Minute mit einem Schuss aus knapp 15 Metern, bei dem die SV-Torfrau keine gute Figur machte, für das 2:0. Doch nur drei Minuten später verkürzte Maren Steffens mit einem Sonntagsschuss, bei dem SCT-Keeperin Karina Steffens etwas zu weit vor dem Tor stand, auf 1:2. In der Folge gelang den Gastgeberinnen nur noch wenig im Offensivspiel, viele Fehlpässe machten viele Angriffsbemühungen zunichte. Dies änderte sich erst in der 33. Minute. Nach einem sehenswerten Angriff über Sarah Stöckmann und Annalena Otto staubte Greetje Baden zum 3:1 ab. Danach verpasste es der SCT, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Greetje Baden (37.), Annalena Otto (38.) und Anja Garbers (43.) vergaben gute Möglichkeiten.

Nach dem Wechsel passierte zunächst nicht viel vor beiden Toren. Der SCT hatte das Geschehen im Griff und ließ nichts mehr anbrennen. Nach dem 4:1 von Steffi Stürz (70.) steckte der Gast auf. Der Spitzenreiter kam nun wieder zu Chancen, von denen aber nur noch Lena Tödter eine zum 5:1-Endstand nutzte (85.).

(Böhme-Zeitung vom 06. Oktober 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Regionalliga-Reserve ist schwer einzuschätzen

Tabellenführer SC Tewel trifft morgen auf die SV Aherstedt/Ottendorf II

 

Die Tabellenführung in der Bezirksoberliga will Sarah Stöckmann (rechts) morgen mit dem SC Tewel auf eigenem Platz verteidigen.

rie Tewel. Rund 51 Stunden nach dem Pokalauftritt gestern bei Teutonia Uelzen sind die Fußbalerinnen des SC Tewel (1./16) am morgigen Sonntag ab 17 Uhr in der Bezirksoberliga gefordert. Sie erwarten mit der SV Ahlerstedt/Ottendorf II (6./7) einen Gegner, der nur schwer eunzuschätzen ist.

Die Regionalliga-Reserve, die in der vergangenen Saison den fünften Rang erreicht hatte, wartete bislang mit äußerst wechselhaften Vorstellungen auf. So gab es klare Erfolge gegen Wienhausen (6:3) und in Radbruch (5:0), aber unter anderem auch eine deutliche 0:4-Heimniederlage gegen den bis dato punktlosen TV Stemmen. Das Torverhältnis von 14:14 nach sechs Partien spricht für eine gute Offensive aber auch Probleme in der Abwehr.

"Ahlerstedt ist eine Wundertüte, denn man weiß nie, wer aus der Ersten dabei ist", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Nichtsdestotrotz wollen die Tewelerinnen ihren Erfolgskurs beibehalten, mit der gewohnt offensiven Spielweise den Sieg einfahren. Mit weiteren drei Zählern würde der Aufsteiger mit einem Drei-Punkte-Vorsprung auf den an diesem Wochenende spielfreien TSV Immenbeck in die Schlagerpartie nächstes Wochenende gehen.

Personelle Sorgen haben die Gastgeberinnen nicht. Lediglich der Einsatz von Karina Steffens, die auf ihren Ex-Verein treffen würde, ist fraglich.

(Böhme-Zeitung vom 04. Oktober 2008)

 

SC Tewel steht in der Runde der letzten acht

Nordkreislerinnen gewinnen im Bezirkspokal mühsam, aber verdient mit 3:1 bei Teutonia Uelzen

 

rie Tewel. Die Damen des SC Tewel haben die Runde der letzten acht im Fußball-Bezirkspokal erreicht. Bei Teutonia Uelzen setzte sich der Spitzenreiter der Bezirksoberliga mit 3:1 (1:0) durch. "Es war ein mühsamer Sieg", meinte SCT-Trainer Manfred Röhrs.

Seine Mannschaft war zwar optisch überlegen und besaß auch mehr Ballbesitz. "Wir haben aber zu langsam, zu umständlich nach vorn gespielt", so der Coach. Zudem monierte er einige Fehler im Spielaufbau. Die Gastgeberinnen besaßen durch Janine Weber (3.), die nur den Pfosten traf, und Nina Becker (25.) die ersten guten Chancen. Danach hatte Lena Steinberg einmal per Kopf (30.) und einmal mit dem Fuß (32.) - jeweils eine Ecke - die Möglichkeit zum 1:0 für Tewel, das Christa Henniger fünf Minuten vor dem Wechsel mit einem Schuss aus 15 Metern erzielte.

In die zweite Hälfte startete der SCT besser, kam durch Anja Garbers auch schnell zum 2:0 (48.). Allerdings ließ der Schwing danach nach. Die Gastgeberinnen kamen immer wieder zu Gelegenheiten, da sie zielstrebiger nach vorn spielten, während der SCT die Präzision in der Offensive vermissen ließ. Folglich gab es für die Gäste auch keine zwingenden Chancen.

Janine Weber verkürtze für Uelzen nach einem Freistoß, den SCT-Torfrau Karina Steffens noch abgewehrt hatte, auf 1:2 (63.). Fast mit dem Schlusspfiff machte Britta Koslowsky mit einem Freistoßtreffer aus 20 Metern alles klar.

(Böhme-Zeitung vom 04. Oktober 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

SC Tewel will ins Viertelfinale einziehen

Favorisierte Nordkreislerinnen spielen morgen beim Bezirksligisten Teutonia Uelzen

 

rie Tewel. Das Viertelfinale im Fußball-Bezirkspokal fest im Visier haben die Damen des SC Tewel. Morgen ab 12 Uhr wollen sie bei dem klassentieferen SV Teutonia Uelzen ihrer Favoritenrolle gerecht werden.

"Ein Sieg ist Pflicht", lässt SCT-Betreuer Raphael Brüggemann keinen Zweifel daran, dass der SCT die Runde der letzten acht erreichen will. Allerdings warnt er davor, die schlecht gestarteten Gastgeberinnen zu unterschätzen. In vier Spielen erreichte der einstige Spitzenclub der Bezirksliga, der sich bereits in der Vorsaison mit großen Verletzungspech herumgeschlagen hat, nur einen Sieg und ein Unentschieden bei 5:12 Toren. Im vergangenen Jahr kassierten die Tewelerinnen aber in Uelzen ihre einzige Niederlage in der Hinrunde. Zum Abschluss der Herbstserie gab es ein 1:3. Dafür revanchierten sie sich aber im Rückspiel deutlich, setzten sich mit 5:1 durch.

Fehlen wird beim SCT morgen Barbara Eichhorn. Aus der zweiten Mannschaft will Trainer Manfred Röhrs zwei oder drei Spielerinnen mitnehmen, um möglicherweise einige Stammkräfte frühzeitig auswechseln und somit schonen zu können. Denn schon etwas mehr als 48 Stunden später will der Neuling in der Bezirksoberliga am Sonntag ab 17 Uhr gegen die SV Ahlerstedt/O. II seine Tabellenführung verteidigen.

(Böhme-Zeitung vom 02. Oktober 2008)

 

Chancen nicht genutzt

Tewels Fußballerinnen kommen gegen den VfL Wingst nicht über ein mageres 1:1 hinaus

 

Trotz klarer Überlegenheit reichte es für die Fußballerinnen des SC Tewel mit Lena Tödter (grünes Trikot) in der Bezirksoberliga nur zu einem 1:1-Unentschieden (1:1) gegen den VfL Wingst.

 max Tewel. Da war mehr drin: Mit einem 1:1 (1:1) mussten sich die Fußballerinnen des SC Tewel in der Bezirksoberliga gegen den VfL Wingst begnügen. Zwar waren sie über weite Strecken überlegen, nutzten ihre Chancen aber nicht konsequent genug.

Dabei hatten die Tewelerinnen so gut angefangen: Bereits nach zwei Minuten hatte Lena Tödter das 1:0 auf dem Schlappen, verzog aber knapp. Kurz darauf bekam Sarah Stöckmann nicht genügend Druck hinter das Leder (10.). Nach einer Viertelstunde durfte Tewel dann endlich jubeln: Nach einer Hereingabe von Christa Henniger köpfte Anja Garbers das überfällige 1:0. Doch die Freude währte nicht lange: Vier Minuten später nutzte Dörthe Brißke eine Unachtsamkeit in der SCT-Abwehr zum Ausgleich. In der Folge blieb Tewel am Drücker, hatte durch Annalena Otto, die aus 30 Metern nur den Innenpfosten traf (22.), und Steffi Stürz (40.) gute Gelegenheiten. Wingst blieb seinerseits per Konter gefährlich, doch SCT-Torfrau Karina Steffens rettete gegen Swantje Reuter (20.) und Bianca Schmidt (38.).

Nach dem Wechsel drängten die Nordkreislerinnen auf die erneute Führung, blieben im Abschluss aber glücklos. Entweder stand ihnen VfL-Keeperin Gerlinde Hasselbusch wie gegen Lena Tödter (70.) und Lena Steinberg (73.) im Weg, oder Tewel vergab selbst aus aussichtsreichen Positionen wie Sarah Stöckmann (54.) oder Christa Henniger (84.). Zweimal rettete zudem eine Gästespielerin auf der Linie (71./74.). "Wir waren im Kopf zu langsam, körperlich nicht präsent genug", monierte der enttäuschte SCT-Trainer Manfred Röhrs.

(Böhme-Zeitung vom 29. September 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bericht Homepage VfL Wingst

 

Wingster Frauen erkämpfen Punkt beim Tabellenführer

Geschrieben von: Administrator

Sonntag, 28. September 2008 um 18:59

sch. - Mit einer ganz starken kämpferischen Leistung konnten die Fußballerinnen des VfL Wingst beim Tabellenführer der Bezirksoberliga, dem SC Tewel, einen glücklichen Punkt mit auf die Heimreise nehmen. Die Heimmannschaft aus Tewel spielte von Beginn an einen ganz starken technischen Fußball und man konnte sofort erkennen, warum die Mannschaft die ersten fünf Spiele in Folge gewonnen hatten.
Immer wieder wurde schnell über die Außen gespielt und die Bälle gefährlich in den Wingster Strafraum geschlagen. In der Anfangsphase stand die Defensive des VfL Wingst noch nicht so gut und so ging Tewel in der 15.Minute durch einen Kopfball nach einer Ecke verdient mit 1:0 in Führung. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde die Wingst zumindest phasenweise ein gleichwertiger Gegner und Sabrina Steinberg, erneut stärkste Wingster Spielerin, konnte in der 20.Minute durch einen 25-Meter-Schuß in den Winkel den Ausgleich erzielen. Danach hatten beide Mannschaften noch mehrere hochrangige Torchancen, waren aber im Abschluss zu unkonzentriert. In der zweiten Halbzeit spielte dann nur noch der Tabellenführer aus Tewel, die Wingsterinnen verlegten sich aufs Kontern und war überwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt. Doch die gesamte Mannschaft kämpfte bis zum Umfallen und wurde am Ende dafür belohnt. Jenna Schulz und Imke Dick retteten jeweils für die bereits geschlagene Torfrau Lindi Hasselbusch auf der Torlinie und mit etwas Glück konnte man so das Unentschieden über die Zeit retten. Allerdings hatte der VfL Wingst auch zwei sehr gute Möglichkeiten durch Sandra Löffler, die mit tollen Paraden von der Teweler Torfrau abgewehrt wurden. Einen ganz starken Einstand in der ersten Mannschaft feierte die erst 16jährige Regina Stengaur, die zur Halbzeit für die verletzte Martina Buck ins Spiel kam.
VfL Wingst: Lindi Hasselbusch (Tor), Jenna Schulz, Claudia Wolter, Janina Gerdts, Imke Dick (76.
Lisa Edsen), Martina Buck (46. Regina Stengaur), Sandra Löffler, Friederike Hein (66. Dörthe Brißke), Sabrina Steinberg, Swantje Reuter, Bianca Schmidt.
(Hompage: www.vflwingst.deZurück zum Inhaltsverzeichnis

Platz eins verteidigen

Bezirksoberliga-Damen des SC Tewel erwarten heute den VfL Wingst

 

Greetje Baden (rechts) erwartet heute mit Tabellenführer SC Tewel den VfL Wingst.

 rie Tewel. Eine schwere Aufgabe steht dem neuen Tabellenführer der Fußball-Bezirksoberliga der Damen, SC Tewel (1./15), heute ab 17 Uhr ins Haus. Die Gastgeberinnen müssen dann Platz eins gegen den VfL Wingst (4./7) verteidigen. "Das wird ein echtes Spitzenspiel", erwartet SCT-Betreuer Raphael Brüggemann einen starken Kontrahenten.

Allerdings ist er VfL seit zwei Partien sieglos. Nach zwei Auftakterfolgen gab es ein 0:0 in Wallhöfen und zuletzt eine glatte 0:3-Niederlage gegen die starke SG Bassen/Posthausen. "Sie sind schwer auszurechnen, da sie wie wir keine herausragende Torschützin haben", meinte Brüggemann. Mehr Informationen hat der SCT über den Gegner nicht, der in der Vorsaison Rang sechs in der Bezirksoberliga belegt hat. "Doch auch sie werden uns nicht kennen", mutmaßt der Betreuer. Er glaubt, dass Wingst die Leistungsstärke von Anderlingen und Wallhöfen besitzt. Beide Kontrahenten hat der SCT wenn auch knapp, mit 1:0 bzw. 3:2 bezwungen.

Nach mittlerweile fünf Siegen in fünf Begegnungen "brauchen wir uns sicher nicht zu verstecken". Von daher werden die Gastgeberinnen, die mittlerweile auch den treffsichersten Angriff stellen (17 Treffer), auch heute nicht von ihrer offensiven Marschroute abweichen.

Keine personellen Sorgen:

Im personellen Bereich hat der SCT keine Sorgen, wenngleich Barbara Eichhorn fehlt. Möglicherweise rückt aber Silvia von Fintel aus der Zweiten hoch.

(Böhme-Zeitung vom 27. September 2008)

 

SCT feiert 4:0-Triumph

Tewels Kickerinnen erobern Tabellenspitze zurück

 

max Tewel. "Ab jetzt setzten wir uns neue Ziele, orientieren uns nach oben." Über eine spielerisch überzeugende Leistung seines SC Tewel freute sich Trainer Manfred Röhrs nach dem gestrigen 4:0-Auswärtssieg (2:0) in der Fußball-Bezirksoberliga der Damen deim TV Stemmen. Durch den fünften Sieg im fünften Spiel eroberte der Aufsteiger die Tabellenspitze.

Danach hatte es zu Beginn aber nicht ausgesehen, denn der SCT tat sich schwer, ins Spiel zu finden. So hatte Stemmen die erste Chance, doch Julia Schreiber vergab (5.). Davon wachgerüttelt, übernahm Tewel die Initiative. Hatte Sarah Stöckmann in der 10. Minute noch Pech, dass ihr Schuss knapp daneben ging, so zielte sie nur 60 Sekunden später besser: Christa Hennigers Zuspiel verwertete das Nachwuchstalent zum 1:0 (11.). In der Folge blieb Tewel am Drücker, hatte aber bei einem Lattentreffer, von Britta Koslowsky Pech (40.). So jubelten die Gäste erst kurz vor der Pause wieder, als Annalena Otto nach Vorarbeit von Christa Henniger zum 2:0 traf (44.).

Kurz nach der Pause machte Lena Tödter im Anschluss an einen schnell ausgeführten Freistoß von Christina Röhrs den Sack zu - 3:0 (52.). Danach erarbeitete sich Tewel weitere Chancen, doch nur noch Lena Steinberg traf - dafür aber sehenswert: Nach einer Ecke von Christa Henniger traf sie per Kopf aus 16 Metern ins lange Eck (62.). Letzte nennenswerte Szene war Christina Röhrs 25-Meter-Schuss ans Aluminium (67.).

(Böhme-Zeitung von 25. Septemper 2008)

 

Schreiber lässt Chance ungenutzt

 

Stemmen (iv) - Gegen das einzige verlustpunktfreie Team der Bezirksoberliga, den SC Tewel, sind die Fußballerinnen des TV Stemmen am Mittwochabend mit 0:4 (0:2) unter die Räder gekommen. "Wenn du in keine Zweikämpfe gehst, kannst du auch nicht gewinnen", ärgerte sich Stemmens Trainer Heiko Schreiber.

"Zu Anfang hatten wir zwei große Möglichkeiten - da hätte Julia Schreiber ein Tor machen müssen. Wenn wir in Führung gehen, hätten wir noch etwas reißen können. So müssen wir am Ende froh sein, dass wir nicht noch höher verloren haben", gestand Heiko Schreiber ein. Nach den verpassten Stemmer Chancen in der Anfangsphase zeigte sich der neue Spitzenreiter cleverer im Abschluss und markierte selbst die 1:0-Führung (17.). Zwei Minuten vor der Pause klingelte es erneut im Stemmer Kasten - Torfrau Cindy Bödecker hatte beim 2:0 keine Abwehrchance.

Nach dem Wechsel machte Tewel weiter Druck. Fast schon zwangsläufig erhöhten die Gäste auf 3:0 (53.), und nur acht Minuten später stand es nach einer Ecke sogar 4:0. Weitere gute Chancen ließ Tewel ungenutzt. Stemmen löste sich allmählich aus der Umklammerung doch gelegentliche schnelle Gegenstöße über Julia Schreiber, Linda Elmers, Annafrid Beckmann und Martina Schreiber führten nicht zum Ehrentreffer.

Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Schreiber-Crew den VfL Stade, der erst ein Remis verbuchen konnte, zum Kellerduell.

(Rotenburger Zeitung vom 26. September 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Weiße Weste heute in Stemmen verteidigen

SCT-Kickerinnen haben die Tabellenführung im Visier

 

rie Tewel. Die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksoberliga können sich die Damen des SC Tewel (3./12) heute Abend beim TV Stemmen (9./3) zurückholen. Die Nachholbegegnung vom dritten Spieltag wird um 19:30 Uhr angepfiffen.

 Vier Spiele, vier Siege - einen perfekten Start hat der Aufsteiger aus Tewel hingelegt, ist damit auch als einzige Mannschaft der Klasse noch ohne Punktverlust. Diese Bilanz soll heute verteidigt werden. "In Stemmen gilt es, drei Punkte einzufahren", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Dabei gehen die Gäste angesichts der Tabellensituation erstmals in dieser Spielzeit klar favorisiert in die Partie, wollen das Polster auf die Kellerränge weiter vergrößern.

"Denn wir schauen erstmal weiter nach unten", so Brüggemann. Zurzeit beträgt der Vorsprung der Nordkreislerinnen bereits elf Punkte auf den ersten Abstiegsplatz. Davon können die Gastgeberinnen, die "eine der wenigen Mannschaften sind, die wir kennen", nur träumen.

Der TV, der fast schon eine Institution in der Klasse ist, hat einen schwachen Start erwischt. In vier Partien gab es neben drei Niederlagen nur einen Sieg: Das 4:0 in Ahlerstedt war auch gleichzeitig das einzige Spiel, in dem die Gastgeberinnen bislang überhaupt ein Tor erzielt haben. "Stemmen ist so eine kleine Wundertüte, man weiß nie, wer da ist", meinte Brüggemann. Beim SCT dagegen sind heute alle Spielerinnen an Bord.

(Böhme-Zeitung vom 24. September 2008)

 

Siegtreffer fällt in der Nachspielzeit

Fußballerinnen des SC Tewel bleiben in der Bezirksoberliga ohne Punktverlust - 3:2 in Wallhöfen

 

rie Tewel. Dank eines Treffers von Annalena Otto in der Nachspielzeit haben die Damen des SC Tewel in der Fußball-Bezirksoberliga ihre weiße Weste verteidigt. Sie setzten sich verdient mit 3:2 (1:1) beim zuvor ebenfalls noch ungeschlagenen TSV Wallhöfen durch.

"Dadurch, dass der Treffer erst in der Nachspielzeit gefallen ist, ist der Sieg glücklich", meinte SCT-Trainer Manfred Röhrs. Trotzdem sei der Sieg aber verdient, denn seine Mannschaft habe mehr Spielanteile, Ballbesitz und Chancen besessen. Der erste Treffer war aber auf der anderen Seite bei einem der wenigen guten Vorstöße der Gastgeberinnen gefallen. Anne Fengel brachte Wallhöfen in Führung (30.). In der Folge kam der SCT zu guten Ausgleichsmöglichkeiten. Die beste ließ Lena Tödter freistehend vor der TSV-Torhüterin aus (38.). Besser machte es die SCT-Stürmerin drei Minuten später, als sie per Dropkick den Ball aus rund 19 Metern nach einem abgewehrten Eckball zum 1:1 ins Netz setzte.

Kurz nach der Pause sorgte Annalena Otto nach Zuspiel von Christa Henniger für die 2:1-Führung (48.). Wallhöfen machte danach mehr Druck und schaffte - obwohl die SCT-Abwehr gut stand - durch Lisa Jacobs nach rund einer Stunde das 2:2. Mit dem letzten Angriff in der dritten Minute der Nachspielzeit schaffte Annalena Otto, nachdem ihr erster Schuss abgewehrt worden war, im Nachsetzten doch noch den Siegtreffer.

(Böhme-Zeitung vom 22. September 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Siegesserie steht auf dem Prüfstand

Damen des SC Tewel spielen heute beim ebenfalls noch ungeschlagenen TSV Wallhöfen 

 

rie Tewel. Drei Spiele, neun Punkte - einen optimalen Start haben die Fußballerinnen des SC Tewel (2./9) als Aufsteiger in die Fußball-Bezirksoberliga hingelegt. Heute ab 16 Uhr steht diese Serie beim TSV Wallhöfen (5./7) auf dem Prüfstand. "Wir fahren nichts als Favorit dorthin", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann.

Die Gastgeberinnen gehören fast zum Inventar der Klasse, spielen im achten Jahr in der höchsten Liga auf Bezirksebene, landeten dabei zumeist im Mittelfeld fernab von Gut und Böse. In dieser Spielzeit ist der TSV noch ungeschlagen, bezwang die Kellerteams Radbruch (2:1) und Stemmen (1:0) und trennte sich am Mittwoch vom VfL Wingst 0:0. Das Torverhältnis von 3:1 deutet auf Probleme im Sturm, dafür aber auf eine starke Abwehr hin. "Wir wollen sie defensiv fordern", wird der SCT laut Betreuer Brüggemann nicht von seiner offensiven Ausrichtung abweichen.

 Personell gibt es bei den Gästen wieder einige Umstellungen. Da Britta Koslowsky im Gegensatz zum vergangenen etwas glücklichen 1:0-Erfolg gegen Anderlingen - "ein Unentschieden wäre gerechter gewesen" - wieder dabei ist, wird sie die Liberoposition übernehmen. Daher kann Karina Steffens zwischen die Pfosten gehen. Nicht mit dabei ist Barbara Eichhorn.

(Böhme-Zeitung vom 20. September 2008)

 

SCT übernimmt die Spitze

Bezirksoberliga-Fußballerinnen ringen gestern Abend SG Anderlingen/Byhusen mit 1:0 nieder

 

Defensivspielerin Christina Röhrs (rechts) zeigte wie der Rest der Teweler Mannschaft gestern Abend eine kämpferisch ansprechende Leistung. (Foto: max)

von Maximilian Waidhas

Tewel. Dank eines 1:0 Arbeitssieges (1:0) gegen die SG Anderlingen/Byhusen haben die Fußballerinnen des SC Tewel gestern Abend die Tabellenspitze der Bezirksoberliga übernommen. "Uns war die lange Trainingspause deutlich anzumerken. Wir haben mit etwas Glück, aber dennoch verdient gewonnen", atmete SCT-Trainer Manfred Röhrs nach dem Schlusspfiff durch.

Die Partie hatte gleich mit einem Paukenschlag begonnen: Sarah Stöckmann flankte auf Annalena Otto, die aber nur den Innenpfosten traf. Den Abpraller vermochte Greetje Baden nicht zu verwerten (2.). Doch nur elf Minuten später durfte Tewel jubeln: Schiedsrichter Manfred Peters entschied nach einem Handspiel von SG-Spielerin Sonja Michaelis im eigenen Strafraum zurecht auf Strafstoß, und Karina Steffens verwandelte sicher-1:0. In der Folge hatte Tewel ein optisches Übergewicht, arbeitete sich aber keine nennenswerte Chance heraus.

Nach dem Wechsel ließen bei den Gastgeberinnen zusehends die Kräfte nach. Zu ihrem Glück strahlte Anderlingen aber kaum Torgefahr aus. Die beste Gelegenheit vergab Nuray Hill nach einem Patzer der SCT-Abwehr, doch ihr Schuss aus sptizem Winkel landete nur am Außennetz (77.). Zuvor hatte Tewels Annalena Otto erneut Pech gehabt, dass sie wieder nur den Pfosten traf (73.). In der Schlussphase rettete Tewel den Sieg mit Glück und Geschick über die Zeit.

(Böhme-Zeitung vom 13. September 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schwere Aufgabe für SCT

Tewelerinnen erwarten heute Abend die "unbekannte Größe" SG Anderlingen/Byhusen

 

Lena Steinberg (links) peilt heute Abend mit dem SC Tewel gegen die SG Anderlingen/Byhusen den dritten Erfolg im dritten Punktspiel der Fußball-Bezirksoberliga an.

rie Tewel. Nach rund zehn Tagen Pause greifen die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel (2./6) heute Abend ab 19:30 Uhr wieder in das Geschehen ein. Die Nordkreislerinnen erwarten die SG Anderlingen/Byhusen (7./3).

"Die Laune ist nach dem super Saisonstart natürlich bestens", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann vor dem Duell gegen den "unbekannten Gegner". Lediglich die vergangenen Ergebnisse der SG sind bekannt, und sie lassen auf einen recht starken Gegner schließen. Gegen die gut gestarteten Ligarivalen Immenbeck und Wallhöfen setzte sich Anderlingen im Pokal durch, gewann auch das erste Ligaspiel mit 3:0 in Stemmen. In der Vorwoche gab es die erste Niederlage, als die Mannschaft gegen Wingst eine 3:0-Führung verspielte (3:5). "Wir wollen versuchen, unser normales Spiel durchzuziehen, sie unter Druck setzen", meinte Brüggemann. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Defensive sicher steht.

Dort aber muss der SCT umstellen, denn Britta Koslowsky wird fehlen. Für sie wird wahrscheinlich Karina Steffens als Libero zum Einsatz kommen. Das Tor wird Daniela Korreng hüten, sodass Annalena Otto wieder das Offensivspiel beleben kann.

(Aus: Böhme-Zeitung vom 12.09.2008)

 

 

SCT deutlich überlegen

Tewelerinnen feiern gestern Abend in der Bezirksoberliga 5:0-Erfolg über den TSV Radbruch

 

Christa Henniger (links) bot gestern Abend gegen den TSV Radbruch eine starke Leistung und steuerte den letzten Treffer zum 5:0-Erfolg bei. (Foto:rie)

rie Tewel. Die Fußballerinnen des SC Tewel haben zumindest bis zum Wochenende die Tabellenführung in der Bezirksoberliga übernommen. In der vorgezogenen Partie des zweiten Spieltages bezwang der Aufsteiger gestern Abend den TSV Radbruch auch in der Höhe verdient mit 5:0 (4:0).

"Wir haben schnell die Tore gemacht und für Ruhe gesorgt", freute sich SCT-Trainer Manfred Röhrs. Dabei knöpfte seine Mannschaft aber nicht an die spielerische Glanzleistung vom Vorsonntag an. "Dafür haben wir zu viele Umstellungen vornehmen müssen", so der Coach.

Die Tewelerinnen begannen gewohnt offensiv. Die beste Chance vergab Lena Tödter, die das Außennetz traf (8.). Nur zwei Minuten später schloss die SCT-Stürmerin per Heber eine gelungene Kombination über Britta Koslowsky und Barbara Eichhorn zum 1:0 ab. Knapp 60 Sekunden später nutzte Lena Tödter einen Radbrucher Abwehrfehler zum 2:0. Das 3:0 steuerte Christina Röhrs bei, die einen Handelfmeter sicher verwandelte (28.). Den vierten Treffer, erneut durch Lena Tödter, hatten Barbara Eichhorn und Christa Henniger glänzend vorbereitet (32.).

Nach dem Wechsel lief das Offensivspiel des SCT, der läuferisch und spielerisch klar überlegen war, nicht mehr ganz so rund, sodass es kaum noch zwingende Möglichkeiten gab. Auf der anderen Seite kam Radbruch zu zwei guten Gelegenheiten. Einmal parierte Ersatztorfrau Annalena Otto stark (59.), das andere Mal rettete die Latte bei einem Schuss von Angelika Bohnhof (84.). Dazwischen hatte Christa Henniger ihre starke Leistung mit dem Treffer zum 5:0 gekrönt (65.).

(Böhme-Zeitung vom 28. August 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nach starkem Auftakt heute nachlegen

Heimpremiere für SC Tewel gegen Radbruch

 

Silvia von Fintel (Mitte) hilft heute Abend bei den Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel gegen den TSV Radbruch aus. (Foto: rie)

 rie Tewel. Bereits heute Abend ab 20 Uhr absolvieren die Fußballerinnen des SC Tewel (3./3) ihre Heimpremiere in der Bezirksoberliga. Nach dem gelungenen Auftakt (4:2 mit einer spielerisch überzeugenden Leistung beim letztjährigen Vizemeister TS Wienhausen) wollen die Gastgeberinnen gegen den TSV Radbruch nachlegen.

 Im Gegensatz zum SCT verpatzten die Gäste, die ihre Mannschaft vor der Saison verjüngt haben, ihren Auftakt, unterlagen zu Hause mit 1:2 dem TSV Wallhöfen. "Wir rechnen uns schon etwas aus, dürfen aber nicht denken, dass es von alleine läuft", warnt SCT-Betreuer Raphael Brüggemann vor Überheblichkeit. Beide Mannschaften standen sich Anfang des Jahres in einem Freundschaftsspiel gegenüber. 4:4 endete damals die torreiche Begegnung.

Verzichten müssen die Gastgeberinnen heute auf Kerstin Witte, Steffi Stürz, Friederike Gonska und Karina Steffens. Daniela Korreng, die am vergangenen Sonntag im Tor stand und nicht festgespielt werden soll, wird Annalena Otto ersetzen, die den Tewelerinnen dann in der Offensive fehlt. Barbara Eichhorn, Jana Rothenburg, Conny Böhling und Silvia von Fintel stoßen zur Mannschaft.

(Böhme-Zeitung vom 27. August 2008)

 

Tewels Damen spielerisch stark

Verdienter 4:2-Auftakterfolg in der Fußball-Bezirksoberliga bei der Turnerschaft Wienhausen

 

max Wienhausen. Dank einer spielerisch starken Leistung dürfen sich die Damen des SC Tewel über einen gelungenen Saisoneinstand in der Fußball-Bezirksoberliga freuen. Beim 4:2-Triumph (2:1) gegen die TS Wienhausen ragte laut Trainer Manfred Röhrs seine Defensivspielerin Lena Steinberg heraus.

 Nach nervösem Beginn hatten die Tewelerinnen ab Minute zehn die Initiative übernommen. Sie spielten sich gute Chancen heraus, die sie aber zunächst nicht nutzten. Lena Steinberg (10.), Annalena Otto (26.), Lena Tödter (39.) und Christa Henniger ließen gute Gelegenheiten aus. Besonders viel Pech hatten Annalena Otto (19.) und Lena Tödter (32.), die beide nur den Pfosten trafen. Auf der anderen Seite vereitelte Lena Steinberg eine TS-Riesenchance im letzten Moment (33.). Den direkten Gegenzug schloss Annalena Otto mit einem sehenswerten Solo zur 1:0-Führung ab (34.). Nur vier Minuten später jubelte wieder Tewel, als Lena Tödter nach Vorarbeit von Sarah Stöckmann zum 2:0 traf (38.). Aber noch vor der Pause verkürzte Wienhausens Johanna Hollo- 1:2 (41.).

Im zweiten Durchgang drängten die Gastgeberinnen vergeblich auf den Ausgleich. Erst nach einer Stunde zog der SCT das Tempo wieder an - und wurde promt belohnt: Sarah Stöckmann gelang per schöner Einzelleistung das 3:1 (57.). Nach Johanna Hollos 2:3 (85.) mussten die Tewelerinnen noch etwas zittern, ehe Lena Tödter in der Nachspielzeit das erlösende 4:2 gelang.

 (Böhme-Zeitung vom 25. August 2008)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

SCT trifft auf alten Bekannten

Wienhausen erwartet Tewels Fußballerinnen zum Bezirksoberliga-Auftakt

 

max Tewel. Seinen Einstand in der Fußball-Bezirksoberliga der Damen feiert Aufsteiger SC Tewel morgen ab 13 Uhr beim TS Wienhausen. Gegen den Vorjahreszweiten dürften die Trauben zwar hoch hängen, doch SCT Betreuer Raphael Brüggemann sieht dem ersten Spiel dennoch zuversichtlich entgegen.

"Wienhausen hat zwar im Pokal klar mit 8:1 in Bad Fallingbostel gewonnen, soll auch spielerisch überlegen gewesen sein, aber bis auf zwei, drei Spielerinnen nicht überzeugt haben," so Brüggemann. Er kennt den morgigen Kontrahenten aus den Bezirksliga-Begegnungen der vergangenen Jahre noch gut. "Ihre Spielweise liegt uns. Darum sehe ich gute Chancen für uns." So hofft er, dass die Teweler durch ihre Offensivstärke Profit aus Wienhausens Abwehrmängeln schlagen. Besonders hofft Brüggemann dabei auf das derzeit gut aufgelegte und hervorrangend harmonierende SCT-Quartett Lena Steinberg, Annalena Otto, Sarah Stöckmann und Christa Henniger. Hinten sollen Britta Koslowsky, Kerstin Witte und Christina Röhrs den Laden zusammenhalten.

Tewels Torfrau Karina Steffens fehlt aus dienstlichen Gründen und wird von Daniela Korreng vertreten. Steffi Stürz und Friederike Gonska fallen verletzt aus. Dafür fährt Alraune von Proff-Kesseler aus der eigenen Reserve mit.

 (Böhme-Zeitung vom 23. August 2008) 

 

Tewels Damen leicht und locker

12:2-Kantersieg im Bezirkspokal-Achtelfinale bei Jesteburg/Bendestorf II

 

 

max Tewel. Keine Probleme hatten die Fußballerinnen des SC Tewel, ihrer Favoritenrolle im Achtelfinale des Bezirkspokals gerecht zu werden. Die SG Jesteburg/Bendestorf II wurde mit 12:2 (7:1) förmlich überrannt.

Das erste Tor war allerdings den Gastgeberinnen gelungen: Sina Reinmüller traf nach elf Minuten zum 1:0. Dann aber kam der Bezirksoberliga-Aufsteiger so richtig ins Rollen: Steffi Stürz (15./32.), Lena Steinberg (18.), Sarah Stöckmann (20.) und Lena Tödter (45.) sorgten bereits zur Pause für klare Verhältnisse - 7:1.

Nach dem Wechsel lief es beim SCT nicht mehr ganz so rund, dennoch schraubten Steinberg (51./53./66.), Stöckmann (62.) und Annalena Otto (63.) - unterbrochen von Sina Reinmüllers zweitem Tor (65.) - das Ergebnis auf 12:2 in die Höhe. SCT-Betreuer Raphael Brüggemann lobte besonders Libero Britta Koslowsky, Sarah Stöckmann und Christa Henniger.

 (Böhme-Zeitung vom 18. August 2008)

 Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Pflichtaufgabe im Achtelfinale 

SCT-Kickerinnen reisen morgen zur SG Jesteburg II

 

max Tewel. Ihrer Favoritenrolle wollen die Fußballerinnen des SC Tewel im Achtelfinale des Bezirkspokals gerecht werden. Morgen ab 11 Uhr ist der Bezirksoberligist bei der klassentieferen SG Jesteburg/Bendestorf II gefordert.

Zuversichtlich stimmen SCT-Betreuer Raphael Brüggemann die guten Leistungen in der Vorbereitung. Einen starken Eindruck habe vor allem Neuzugang Sarah Stöckmann hinterlassen. "Sie ist schnell, hat ein gutes Auge und ist torgefährlich", lobt Brüggemann das erst 15 Jahre alte Mittelfeldtalent. Auch das Zusammenspiel klappte bereits gut, sodass der Betreuer auf das Teweler Offensivspiel baut. In der Abwehr sollen Libero Britta Koslowsky, Kerstin Witte und Christina Röhrs dafür sorgen, dass nichts anbrennt. Hinter dem Einsatz der Trainertochter steht aber noch ein kleines Fragezeichen. Ansonsten muss SCT-Trainer Manfred Röhrs nur auf Friederike Gonska verzichten.

 Die SG ist als Harburger Kreismeister in die Bezirksliga aufgestiegen. Dabei gewann sie 13 von 16 Spielen, kassierte nur 13 Gegentore. Da Brüggemann erwartet, dass auch Akteurinnen des Regionalligateams auflaufen, bezeichnet er den Kontrahenten als Überraschungspaket.

 (Böhme-Zeitung vom 16. August 2008)

 

SC Tewel - SV Trauen/Oerrel 10:2 (3:1)

 

Testspiel sehr schwungvoll - aber auch mit Defiziten
 

08.08.08: Die Anfangsphase entwickelte sich zu einer munteren Angelegenheit. Beide Mannschaften versuchten von Beginn an über wenige Stationen ihre Angriffe nach vorne zu tragen. Während beim SC Tewel ein sicheres Kombinationsspiel und viel Laufarbeit das Aufbauspiel bestimmte, setzen die Gäste überwiegend auf schnelle Konterangriffe und kamen so zu drei guten Chancen (25., 30., 33.).Nachdem Trauen/Oerrel eine mögliche Führung verpasste, brachte Annalena Otto kurze Zeit später ihr Team in Führung (26.). Nach weiteren guten Chancen auf beiden Seiten gelang Christa Henniger das 2:0 mit einem Distanzschuss aus 18 Metern (37.). Kurz vor der Halbzeit erzielte Tanja Poppe (43.) den 2:1-Anschlusstreffer, während erneut Annalena Otto zum 3:1 Halbzeitstand abschließen konnte (45.).Nach dem Wiederanpfiff brachte Tanja Poppe mit einer energischen Einzelleistung von der Mittellinie ihr Team auf 3:2 heran (52.). Aber spätestens mit dem Treffer von Steffi Stürz zum 4:2 (55.) dominierte Tewel wieder die Partie und kam über tolle Kombinationen immer wieder zu Torchancen. Bis zum Schlusspfiff trafen noch Annalena Otto (67.). Steffi Stürz (69.), Sarah Stöckmann (73.), Lena Steinberg (79.), Anja Garbers (80.) und Christia Henniger (89.).

 

Fazit: Für beide Teams war diese äußerst faire Begegnung ein gelungener Leistungstest. Allerdings wurden auch einige Defizite deutlich, die es in den nächsten Trainingingseinheiten noch zu verbessern gilt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis