Aufsteiger SC Tewel feiert die Vizemeisterschaft

Bezirksoberligist setzt sich beim Absteiger TSV Radbruch mit 4:1 durch

 

stehend (von links): Daniela Korreng, Steffi Stürz, Greetje Baden, Annalena Otto, Lena Steinberg, Cora Lünzmann, Christina Röhrs, Christa Henniger, Manfred Röhrs (Trainer), Anja Garbers

rie Tewel. Mit einem 4:1-Erfolg (1:1) beim Absteiger TSV Radbruch krönten die Fußballerinnen des SC Tewel eine starke Spielzeit in der Bezirksoberliga mit der Vizemeisterschaft. "Wir haben eine sehr gute Saison gespielt, trotz des Einbruchs in der Rückserie", freute sich SCT-Trainer Manfred Röhrs.

Die Gäste gingen früh durch einen Treffer von Christa Henniger in Führung (2.). Allerdings antworteten die engagierten Radbrucherinnen schnell - 1:1 (5.). In der Folge fand der SCT nicht richtig in die Partie. "Wir hatten Probleme im Spiel ohne Ball und die An- und Mitnahme des Balles dauerte zu lange", monierte der Coach. Trotzdem gab es einige Chancen, von denen Christa Henniger die beste ausließ (38.).

Nach einer "Standpauke" des Trainers in der Pause lief es besser für den SCT, der nach einem Foul an Christa Henniger einen Elfmeter erhielt (68.): Christina Röhrs scheiterte an der TSV-Torfrau, brachte den Ball aber im zweiten Versuch über die Linie. Trotzdem erkannte der Schiedsrichter das Tor nicht an. "Er hat erklärt, der Nachschuss sei nichts zulässig gewesen", wunderte sich Röhrs. Danach machten seine Damen aber aus einer Vielzahl von Möglichkeiten in Hälfte zwei - Pech hatte Yvonne Eifler, die nur den Pfosten traf (73.) - noch drei Tore. Sarah Stöckmann (74.) und Annalena Otto (82./90.) sorgten für den verdienten Sieg.

(Böhme-Zeitung vom 15. Juni 2009)

 

Vizemeisterschaft mit Sieg sichern

SC Tewel fährt zum Abschluss nach Radbruch

 

rie Tewel. Den letzten Auftritt in dieser Spielzeit absolvieren die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel (2./37) heute ab 17 Uhr beim Schlusslicht TSV Radbruch (12./10). Für die Gäste heißt es dabei, mit einem Erfolg den zweiten Platz zu sichern und somit das i-Tüpfelchen auf eine starke Saison zu setzen.

Zwar lief es für den Aufsteiger nach der Herbstmeisterschaft in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr richtig rund, doch haben die Tewelerinnen die Erwartungen mehr als erfüllt. Nach dem laut Betreuer Raphael Brüggemann "Berfeiungsschlag" in der Vorwoche gegen Wienhausen (5:2) will der SCT heute den durch den Erfolg zurückeroberten zweiten Platz unbedingt verteidigen. "In Radbruch sind die Zeichen auf Sieg gesetzt, denn wir wollen einen schönen Saisonabschluss haben", so Brüggemann. Dabei können die Gäste bis auf die langzeitverletzten Anja Garbers und Steffi Stürz wohl ihre stärkste Formation aufbieten.

Die Gastgeberinnen sind abgeschlagen Tabellenletzter, feierten in der Saison nur zwei Erfolge. Im Hinspiel gab es für den TSV, der in der Vorwoche in Wallhöfen nicht abgetreten ist, eine deutliche 0:5-Niederlage.

(Böhme-Zeitung vom 13. Juni 2009)

 

Tewels Damen wahren Chance auf Rang zwei

Fußball-Bezirksoberligist erzielt souveränen 5:2-Sieg in eigentlich ausgeglichenem Spiel

 

Christa Henniger (grünes Trikot) schlägt im Spiel gegen TS Wienhausen einen weiten Pass nach vorn (Foto: jw)

jw Tewel. Einen souveränen 5:2-Erfolg (1:0) verbuchten die Bezirksoberliga-Fußballerinnen von SC Tewel im Heimspiel gegen die TS Wienhausen. Dadurch wahrten sie sich die Möglichkeit, durch einen erneuten Erfolg in Radbruch die Saison als Zweite oder Dritte abzuschließen.

Die Partie hatte ausgeglichen begonnen. Beide Teams kamen zu Möglichkeiten. Eine davon nutzte Annalena Otto nach Zuspiel von Yvonne Eifler von der rechten Seite zum 1:0 (19.). Weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten blieben bis zur Pause ungenutzt.

Fast unmittelbar nach der Pause folgte eine kalte Dusche für die Gäste: Nach einem Teweler Freistoß kam der Ball zu Alraune von Proff-Kessler. Sie bediente Annalena Otto, die den Ball zum 2:0 versenkte (47.). Die nächste Chance gehörte den Gästen. Doch Tewels Torfrau Karina Steffens parierte den Wienhäuser Schuss aus kurzer Distanz, bei allerdings spitzem Winkel, per Fußabwehr zur Ecke. Überhaupt erarbeiteten sich die Gäste nun mehr und mehr ein optisches Übergewicht, doch die Teweler Deckung hielt stand, und die Gastgeberinnen entwickelten das konsequentere und durchdachtere Spiel nach vorn. So bediente in der 59. Minute Christa Henniger die mitgelaufene Christina Röhrs mit einem guten Zuspiel, das sie zum 3:0 nutzte.

Dass auch Wienhausen gefährlich war, bewiesen die Gäste, als die Teweler Abwehr Lisa Schumacher sträflich frei zu Schuss kommen ließ, und es hieß nur noch 3:1 (67.). Doch die Gastgeberinnen ließen sich nicht beirren. Zehn Minuten später fasste sich Yvonne Eifler ein Herz und versenkte den Ball aus gut 18 Metern im Tor - 4:1. Christa Henniger setzte in der 86. Minute noch einen drauf: Mit einem schönen Solo tankte sie sich durch die Wienhäuser Reihen und schloss sicher zum 5:1 ab. Doch das war noch nicht der Schlusspunkt dieser Partie: In der Nachspielzeit brachte Carina Steffens eine Gegnerin im Strafraum zu Fall, und es gab Elfmeter. Johanna Hollo traf zum 2:5-Endstand aus Gästesicht.

SCT-Trainer Manfred Röhrs bezeichnete den Sieg hinterher als "ein bisschen zu hoch, aber verdient".

(Böhme-Zeitung vom 08. Juni 2009)

 

Schelchte Bilanz aufpolieren

Fußballerinnen des SC Tewel treffen im letzten Saisonheimspiel auf die TS Wienhausen

 

Lena Steinberg (Mitte) peilt mit dem SC Tewel heute gegen die TS Wienhausen im letzten Saisonheimspiel den dritten Sieg in der Rückrunde an.

rie Tewel. Im letzten Saisonheimspiel der Fußball-Bezirksoberliga erwarten die Damen des SC Tewel (3./34) heute ab 17 Uhr die TS Wienhausen (8./29). Dabei werden bei den Gastgeberinnen gute Erinnerungen an die Hinrunde wach. Zum Saisonauftakt siegten sie unerwartet mit 4:2 in Wienhausen, starteten danach eine starke Serie, die sie zur Herbstmeisterschaft führte.

In der Rückserie lief es für den SCT bislang alles andere als rund. Gerade einmal zwei Siege gab es in neun Partien. Damit stellen die Nordkreislerinnen die zweitschlechteste Rückrundenmannschaft. "Jetzt gilt es, die letzten beiden Saisonspiele noch ordentlich über die Bühne zu bringen," meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann.

Heute wollen die Tewelerinnen versuchen, den Gast frühzeitig unter Druck zu setzen. Denn Wienhausen gilt als offensivstark, aber verwundbar in der Defensive. Besonderes Augenmerk wird der SCT auf Johanna Hollo legen müssen. Die TS-Stürmerin gehört zum Kreis der U-17-Niedersachsenauswahl und erzielte im Hinspiel beide Treffer für Wienhausen. "Wir werden 100 Prozent, wenn nicht sogar noch mehr geben müssen," erwartet Brüggemann einen kampfstarken Kontrahenten, der zuletzt Abstiegskandidat Stemmen knapp mit 3:2 bezwungen hat. Personell dürften die Gastgeberinnen keine Probleme haben, zumal auch Libero Britta Koslowsky wieder dabei ist.

(Böhme-Zeitung vom 06. Juni 2009)

 

Ersatzgeschwächter SC Tewel beim 0:5 chancenlos

Nordkreislerinnen unterliegen ber der SG Bassen/Posthausen

 

rie Bassen. Nichts zu holen gab es für die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel gestern bei der SG Bassen/Posthausen. Die Nordkreislerinnen verloren deutlich mit 0:5 (0:3). "Wir haben zwar versucht dagegenzuhalten, doch die Mannschaft war zu schwach", meinte SCT-Trainer Manfred Röhrs zum Auftritt seines ersatzgeschwächten Teams. "Die, die sich zur Verfügung gestellt haben, haben zwar das Beste gemacht, doch aus der Stammelf hat keine ihre gewohnte Form gebracht."

Bereits nach sieben Minuten war der SCT in Rückstand geraten, musste zudem Friederike Gonska, die sich verletzt hatte auswechseln. In der Folge brachte die SG die Teweler Hintermannschaft durch ihr schnelles Spiel und ihre Angriffe über die Außen in Bedrängnis.

Nach rund einer halben Stunde musste Röhrs erneut umstellen. Die angeschlagene Daniela Korreng ging für Karina Steffens ins Tor. Kurz danach sorgten die Gastgeberinnen mit einem Doppelschlag durch Maike Müller-Wöhrmann (37.) und Lena Wilkens (38.) für die Vorentscheidung.

Die beste Möglichkeit für die Gäste besaß Karina Steffens, die 20 Minuten vor Schluss wieder ins Tor wechselte. Ihr Freistoß aus rund 20 Metern ging aber nur an die Latte. Treffsicherer war die SG, die durch Barbara Peters (53.) und Nina Kobelt (65.) das Ergebnis auf 5:0 schraubte.

(Böhme-Zeitung vom 25. Mai 2009)

 

Der zweite Platz ist in Gefahr

Fußballerinnen des SC Tewel bei der SG Bassen/Posthausen gefordert

 

rie Tewel. Nach nur sechs Punkten aus acht Spielen droht den Fußballerinnen des SC Tewel (2./34) an diesem Wochenende der Verlust des zweiten Tabellenplatzes. Denn während der punktgleiche Dritte VfL Wingst in Stemmen vor einer verhältismäßigen einfachen Aufgabe steht, gilt es für die Nordkreislerinnen morgen ab 17 Uhr bei der SG Bassen/Posthausen (5./27) zu bestehen.

"Das wird sehr, sehr schwer für uns, doch der Knoten muss platzen", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Der SCT wartet seit drei Partien auf einen Punktgewinn, blieb die vergangenen zwei Spiele sogar ohne Torerfolg.

Im Hinspiel zeigten die Tewelerinnen einen ihrer besten Saisonauftritte, machten durch den 3:0-Erfolg einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft. Doch zurzeit sind die Damen um Trainer Manfred Röhrs außer Tritt. Äußerst wechselhaft präsentierten sich in der Rückserie die Gastgeberinnen. So bezwangen sie den Dritten Wingst zu Hause mit 2:0, kamen aber gegen den Abstiegskandidaten Hedendorf (3:3) und Stemmen (1:1) nicht über ein Remis hinaus.

Beim SCT fehlt morgen Britta Koslowsky. Da neben Alraune von Proff-Kesseler auch Daniela Korreng aus der Zweiten mitfährt, ist es möglich, dass sie ins Tor geht und Karina Steffens die Liberoposition übernehmen wird.

(Böhme-Zeitung vom 23. Mai 2009)

 

 

Tewels Damen sind beim 0:1 in Stade völlig außer Form

Lange Liste der Unzulänglichkeiten im SCT-Spiel - Viele Chancen vergeben

 

mey Tewel. Nach einer ganz schwachen Vorstellung mussten sich die Damen des SC Tewel in der Bezirksoberliga beim Abstiegskandidaten VfL Stade mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. "Mir fehlen die Worte. Wir haben zwar auf ein Tor gespielt, aber konzept- und ideenlos, schleppend und halbherzig agiert", bemängelte Trainer Manfred Röhrs.

An fehlenden Gelegenheiten waren die Gäste keineswegs gescheitert. Von Beginn an hatten sich trotz genannter Mängel Möglichkeiten ergeben, doch Lena Tödter (6./10.) und Lena Steiberg vergaben. Von den Gastgeberinnen, die sich hinten einigelten, laut Röhrs nur darauf hofften, "nicht zu hoch zu verlieren", kam nach vorn wenig.

Nach dem Wechsel ließen Lena Steinberg (47.), Christina Röhrs (49.) und dreimal Annalena Otto (52./55./60.) weitere Chancen für die Gäste leichtfertig ungenutzt. Nun kam auch der VfL besser ins Spiel und hatte durch die offensive Alleinunterhalterin Laura Abbensoth drei Großchancen (58./79./90.), von denen sie nach krassem Abwehrschnitzer ihre zweite zum 1:0-Siegtreffer verwertete. Zu den Unzulnglichkeiten im Spiel der Tewelerinnen kam am Ende auch noch Pech dazu. So traf Lena Steinberg zunächst die Latte (83.), später dann auch noch den Pfosten (88.).

(Böhme-Zeitung vom 11. Mai 2009)

 

SCT im Spitzenspiel chancenlos - 0:5

TSV Immenbeck nach Kantersieg in Tewel so gut wie Meister

 

Pech hatte Annalena Otto (rechts), der im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksoberliga um ein Haar der Ehrentreffer für den SC Tewel gelungen wäre. (Foto: max)

max Tewel. Chancenlos waren die Fußballerinnen des SC Tewel im Gipfeltreffen der Bezirksoberliga. Der Tabellenzweite zog gegen den bärenstarken TSV Immenbeck mit 0:5 (0:2) klar den Kürzeren. SCT-Trainer Manfred Röhrs zollte dem designierten Meister Respekt: "So eine Mannschaft gibt es in dieser Liga kein zweites Mal."

Dabei hatte die Röhrs-Elf in der Anfangsphase noch gut mitgehalten. Erst nach knapp einer Viertelstunde erhöhten die Gäste das Tempo und brachte Tewel mit präzisen Steilpässen in die Schnittstellen der SCT-Hintermannschaft in Bedrängnis. Zunächst scheiterte noch Lisa Scheumann (14./17./19.) und Fenna Elfers (15.) an Karina Steffens - zwischenzeitlich vergab Lena Tödter per Kopfball die beste Chance der Gastgeberinnen im ersten Durchgang (18.) - doch in der 22. Minute war Tewels Torfrau machtlos. Nach einem Doppelpass mit Jasmin Hofmann gelang Lisa Scheuman das 1:0. Beflügelt von der Führung gab der Spitzenreiter fortan das Zepter nicht mehr aus der Hand. Nach Fenna Elfers 2:0 (26.) verhinderte Karina Steffens mehrfach einen noch höheren Rückstand. Eigentlich fiel das 3:0 schon vor der Pause, doch der Schiedsrichter Siegfried Panske entschied beim Tor von Marleen Gerkens zu unrecht auf Abseits (34.).

Lena Tödter (links) bleibt mit dem SCT trotz der Niederlage im Spitzenspiel Bezirksoberliga-Zweiter. (Foto: max)

In der Hälfte zwei reagierte Tewel fast nur noch. So hatte der TSV leichtes Spiel und schraubte durch Fenna Elfers (62.), Verena Seidl (87.) und Sophie Gerkens (89.) das Ergebnis auf 5:0. Der Ehrentreffer blieb dem SCT verwehrt, da Annalena Otto an TSV-Torhüterin Milena Bargsten scheiterte (88.).

(Böhme-Zeitung vom 04. Mai 2009)

 

 

 

 

Im Spitzenduell klarer Außenseiter

Damen des SC Tewel heute gegen Tabellenführer Immenbeck

 

Sarah Stöckmann (links) tritt heute mit dem SC Tewel zum Spitzenspiel der Bezirksoberliga gegen den Tabellenführer TSV Immenbeck an. (Foto: rie)

rie Tewel. Es hätte das absolute Topspiel der Fußball-Bezriksoberliga der Damen zwischen den beiden in der Hinrunde dominierenden Mannschaften werden können. Doch wenn sich heute ab 17 Uhr der SC Tewel (2./34) und der TSV Immenbeck (1./41) gegenüberstehen, spricht nicht viel für einen Erfolg der Gastgeberinnen.

"Das wird das leichteste Spiel der Saison, gerade nach den letzten Ergebnissen", meinte SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Während der Tabellenführer nach der Winterpause aus fünf Spielen vier Siege und ein Remis holte, gab es für den SCT im gleichen Zeitraum nur einen Erfolg und zuletzt vier Niederlagen am Stück. "Vielleicht unterschätzen sie uns ja", so Brüggemann.

Im Hinspiel zeigte sich der TSV, dessen Spielerinnen laufstark und ballsicher sind, von seiner besten Seite, fügte Tewel mit 3:1 die einzige Hinrundenniederlage bei. "Wir wollen gut mitspielen", so die Zielsetzung der Gastgeberinnen. Besonders wichtig beim SCT ist aber, dass keine weitere Verletzte dazukommt. Aus einem eh schon kleinen Kader fällt jetzt neben Anja Garbers auch Steffi Stürz (Knieverletzung) längerfristig aus. Fraglich ist der Einsatz von Christa Henniger und Yvonne Eifler. Sarah Stöckmann ist auch angeschlagen, spielte aber trotzdem in der Vorwoche beim 2:4 in Ahlerstedt. Ersatz soll wieder aus der Zweiten kommen.

(Böhme-Zeitung vom 02. Mai 2009)

 

Tewels Damen fehlt die nötige Laufbereitschaft

Fußballerinnen vom SCT ziehen beim SV Ahlerstedt mit 2:4 den Kürzeren - Zwischenzeitliche Führung verspielt

 

mey Tewel. Eine 2:4-Niederlage (1:1) kassierten die Damen von Fußball-Bezirksoberligist SC Tewel bei der SV Ahlerstedt-Ottendorf II. "Uns hat neben dem Quäntchen Glück vor allem die Laufbereitschaft gefehlt. Ahlerstedt hat dagegen einen unbedingten Siegeswillen gezeigt", resümierte SCT-Co-Trainier Raphael Brüggemann.

Von Beginn an waren die Gäste unter Druck geraten. Das von Brüggemann augegebene Ziel, der SVA das eigene Spiel aufzuzwingen war daher zum Scheitern verurteilt. Dennoch hielt Tewel zunächst gut dagegen und hatte durch Annelena Otto (8./14.) zwei Möglichkeiten. In der 15. Minute hatten die Nordkreislerinnen Glück, als die SVA-Angreiferin freistehend den Ball nicht unter Kontrolle bekam, Karina Steffens parierte. Mit einem tollen Freistoßtreffer brachte Britta Koslowsky die Gäste nach 21 Minuten in Führung. "Bei Standards waren wir immer gefährlich. Wir haben nur zu wenig daraus gemacht", trauerte Brüggemann weiteren vergebenen Chancen hinterher. Die Gastgeberinnen zeigten sich vom Rückstand wenig beeindruckt. In der 43. Minute gelang Maren Steffens per Abstauber der Ausgleich, nachdem der Ball zunächst von der Latte zurückgesprungen war.

Nach dem Wechsel brach das Unheil über Tewel herein. "Wir haben das Spiel in acht Minuten hergeschenkt", ärgerte sich Brüggemann über drei Gegentreffer von Jana Cordes (51.), Maren Steffens per Volley-Hackentrick (57.) und Cora Lünzmann (59.), die ins eigene Netz traf. Sarah Stöckmann traf auf Zuspiel von Lena Stödter zum 2:4 (86.).

(Böhme-Zeitung vom 27. April 2009)

 

Dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen

Bezirksoberliga-Damen des SC Tewel reisen morgen zur SV Ahlerstedt/Ottendorf II

 

mey Tewel. Eine hohe Hürde müssen die Damen des SC Tewel (2./34) morgen ab 12 Uhr in der Fußball-Bezirksoberliga bei der SV Ahlerstedt-Ottendorf II (4./24) überwinden. Zwar liegen die Gastgeberinnen zehn Zähler hinter den Nordkreislerinnen, doch sie blicken auf eine Serie von sieben Siegen und zwei Remis (inklusive Pokalspielen) zurück. Dies lässt den Schluss zu, dass die SVA inzwischen Verstärkung aus ihrer Regionalligamannschaft bekommen hat.

So geht SCT-Co-Trainer Raphael Brüggemann, der aufgrund des Ausfalls von Coach Manfred Röhrs morgen zum "Chef" aufsteigt, davon aus, dass ein 5:1-Erfolg wie im Hinspiel - das 1:0 bereits in der ersten Minute gefallen - kaum zu wiederholen sein wird. Dennoch ist er zuversichtlich: "Wir fahren sicher nicht dahin, um zu verlieren. Wir wollen ihnen unser Spiel aufzwingen, offensiv Gas geben."

In der mit 31 Gegentoren nicht sattelfesten Ahlerstedter Deckung hat Brüggemann die Schwäche der Gastgeberinnen ausgemacht. Allerdings gilt es Konter der schnellen SVA-Spitzen zu vermeiden.

Tewel, das nur eines der vergangenen vier Spiele für sich entschieden hat, hat einige Personalsorgen. Steffi Stürz, Yvonne Eifler, Anja Garbers (alle verletzt) und Christa Henniger (krank) fehlen. Als Alternativen stehen Natascha Sabrowski, Cora Lünzmann und Jana Rothenburg aus der Reserve parat.

(Böhme-Zeitung vom 25. April 2009)

 

Tewels Damen verschenken 3:2-Pausenführung

Am Ende klare 3:5-Abfuhr im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksoberliga bei Tabellendritten VfL Wingst

 

max Wingst/Tewel. Nur eine Halbzeit lief es für die Fußballerinnen des SC Tewel im Spitzenspiel der Bezirksoberliga gut. Dann brachen sie beim VfL Wingst ein und gaben eine 3:2-Pausenführung noch aus der Hand - 3:5. "Nach dem Wechsel war unser Defensiv- und Zweikampfverhalten schlecht. Offensiv haben wir überhaupt nicht mehr stattgefunden", resumierte SCT-Trainer Manfred Röhrs. "Wir machen gerade eine schwere Phase durch. Aber das ist auch ein wichtiger Lernprozess für die Mannschaft."

Dabei hatten die Nordkreislerinnen einen Auftakt nach Maß erwischt. Nach noch nicht einmal 120 Sekunden ließ Lena Tödter die Gäste jubeln, als sie einen Alleingang zum 1:0 abschloss (2.). Ein wenig später hatte ihre Mitspielerin Sarah Stöckmann aus kurzer Distanz sogar das 2:0 auf dem Fuß (8.), zielte aber knapp am Tor vorbei. Danach ging es bei vier Toren Schlag auf Schlag: Erst glich Anja Baumann aus (12.), dann traf Sarah Stöckmann zum 2:1 (16.). Und nur Sekunden nach Sabrina Steinbergs 2:2 (18.) brachte Christa Henniger den SCT wieder in Front - 3:2 (19.).

Im zweiten Durchgang baute Tewel deutlich ab, und der deutlich engagierter agierende VfL gab klar den Ton an. So drehten Bianca Schmidt (55./84.) und Anja Baumann (83.), die der SCT nie in den Griff bekam, den Spieß noch um.

(Böhme-Zeitung vom 20. April 2009)

 

Ein Punkt ist Tewels Ziel im Spitzenspiel

SCT-Fußballerinnen treten heute in Wingst an

 

max Tewel. Mit gedämpften Optimismus blicken die Fußballerinnen des SC Tewel (2./34) um Betreuer Raphael Brüggemann ihrem heutigen Auswärtsspiel beim VfL Wingst (3./25) entgegen. Zum Spitzenspiel der Bezirksoberliga reisen die Nordkreislerinnen nicht in Bestbesetzung an.

Steffi Stürz, Anja Garbers, Annalena Otto, Friederike Gonska und Yvonne Eifler fahren definitiv nicht mit. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Christa Henniger. Als Ersatz stehen Silvia von Fintel und Conny Böhling nicht zur Verfügung. Dafür sind voraussichtlich Carina Schachtschneider und Natascha Sabrowski ais der eigenen Reserve mit dabei, vielleicht auch Eva Bachert und Daniela Korreng. "Es wird wohl ein ganz enges Ding, zumal wir uns schon im Hinspiel schwer getan haben", erinnert Brüggemann an das magere 1:1 trotz Überlegenheit. Oberstes Gebot angesichts der Personalprobleme, hinten sicher zu stehen. "Und vorn muss uns der liebe Gott helfen", so der SCT-Betreuer.

(Böhme-Zeitung vom 18. April 2009)

 

SCT stellt frühzeitig die Weichen

Teweler Fußballerinnen gewinnen 3:1 beim VSV Hedendorf/Neukloster

 

rie Hedendorf/Tewel. Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Bezirksoberliga-Fußballerinnen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim VSV Hedendorf/Neukloster gab es einen verdienten 3:1-Sieg (3:0).

Bereits in der ersten Minute gingen die Gäste, die von Beginn an willens- und kampfstark auftraten, in Führung. Einen Eckstoß von Christa Henniger lenkten die Hedendorferinnen ins eigene Netz. Nach Vorarbeit von Lena Tödter traf Sarah Stöckmann aus kurzer Distanz zum schnellen 2:0 (12.), dem die Tewelerinnen nur drei Minuten später den dritten Treffer folgen ließen: Nach einem Freistoß von Britta Koslowsky an die Latte reagierte Sarah Stöckmann am schnellsten. In der Folge dominierte der Gast weiter das Geschehen, weitere Treffer fielen bis zur Pause aber nicht mehr.

Nach dem Wechsel musste der SCT laut Trainier Manfred Röhrs dem hohen Tempo Tribut zollen. Hedendorf kam besser ins Spiel, war nun optisch überlegen. Lisa Erdmann ließ mit ihrem Treffer Hoffnung bei den Gastgeberinnen aufkeimen (52.). Doch die Nordkreislerinnen ließen in der Folge keine zwingenden VSV-Chancen zu. Stattdessen hätten Britta Koslowsky (63.), Christina Röhrs (83.) und Annalena Otto (90.) das Ergebnis höher gestalten können. "Der Sieg geht in Ordnung, da wir wenig zugelassen haben", meinte SCT-Trainer Röhrs erleichter über die "wichtigen drei Punkte".

(Böhme-Zeitung vom 14. April 2009)

 

Wieder in die Erfolgsspur zurückfinden

Damen des SC Tewel heute in der Bezirksoberliga zu Gast beim VSV Hedendorf-Neukloster

 

rie Tewel. Nach zuletzt zwei Niederlagen will der Herbstmeister der Fußball-Bezirksoberliga der Frauen, SC Tewel (2./31) heute ab 15 Uhr wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Dabei gehen die Tewelerinnen favorisiert in das Duell beim VSV Hedendorf/Neukloster (10./11).

Ganz so leicht wie beim 6:1-Hinspielerfolg wird es für die Nordkreislerinnen, die gegen den Rivalen auch in der Vorsaison eine Klasse tiefer ungeschlagen (4:3/0:0) geblieben waren, sicherlich nicht werden. Denn nach der Heimniederlage gegen Wingst (0:3) gab es für die Hedendorferinnen ein Unentschieden in Bassen (3:3) und ein 2:0 gegen Wienhausen und somit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. "Ich schätze, dass deren Verletzte wieder zurück sind", mutmaßt SCT-Betreuer Raphael Brüggemann. Nichtsdestotrotz wollen die Tewelerinnen mit drei Punkten die Heimreise antreten. "Ein Erfolgserlebnis wäre gut", meinte Brüggemann auch angesichts der schweren folgenden Aufgaben in Wingst, Ahlerstedt und dann gegen Spitzenreiter TSV Immenbeck (2. Mai).

Verzichten muss der SC Tewel weiterhin auf Friederike Gonska, zudem muss die verletzte Yvonne Eifler passen. Dafür rückt aus der zweiten Mannschaft Alraune von Proff-Kesseler hoch.

(Böhme-Zeitung vom 11. April 2009)

 

Teweler Damen zu nachlässig

Bezirksoberliga-Fußballerinnen verlieren 0:3 gegen TSV Wallhöfen

 

Die Fußballerinnen vom SC Tewel (grünes Trikot) unterlagen dem TSV Wallhöfen mit 0:3. Damit endete ihre Heimserie von 23 nicht verlorenen Partien seit April 2007. (Foto: jw)

jw Tewel. Die Bezirksoberliga-Fußballerinnen vom SC Tewel haben beim 0:3 gegen den TSV Wahllhöfen ihre zweite Niederlage in Folge und zugleich erste Heimniederlage nach 23 nicht verlorenen Spielen auf eigenem Platz seit April 2007 kassiert. Trainer Manfred Röhrs sprach hinterher von "dem erwartet schweren Heimspiel", bei dem die Gäste in der 2. Halbzeit Nachlässigkeiten der Tewelerinnen eiskalt ausgenutzt hätten.

Schon in der 1. Halbzeit war Wallhöfen das optisch überlegene Team. Zu Chancen kamen aber nur die Tewelerinnen: erst Britta Koslowsky (20.), dann Sarah Stöckmann (32.) und Annalena Otto (37.). Die beste verpasse Lena Steinberg, als sie einen hart getretenen Freistoß an Freund und Feind vorbei nicht ganz erreichte.

Nach dem Seitenwechsel gab es mehr Torchancen auf beiden Seiten. Zunächst waren die Gäste zweimal durch Lisa Jacobs (50./52.) gefährlich. Auf der anderen Seite nutzte Lena Tödter ein Zuspiel von Lena Steinberg nicht aus (56.). Den ersten Gästetreffer markierte Jacobs (58.), als sie frei vor Tewels Torfrau Karina Steffens zum Abschluss kam. Im Gegenzug scheiterte Otto an TSV-Torhüterin Karin Woltmann. Steffi Stürz verfehlte bei einem Kopfball das Tor nur um Zentimeter (63.). Eine Minute später scheiterte Tödter mit einem Distanzschuss. Die Vorentscheidung erzielte Anna Fengel nach einer Ecke (65.). Danach kontrollierten die Gäste das Spiel. Katharina Drews stellte den 0:3-Endstand aus Teweler Sicht her (77.).

(Böhme-Zeitung vom 06. April 2009)

 

Tewelerinnen peilen Wiedergutmachung an

SCT-Damen heute gegen TSV Wallhöfen

 

Lena Steinberg (rechts) peilt heute mit dem SC Tewel Wiedergutmachung für die 0:3-Niederlage in der Vorwoche an. (Foto: Böhme-Zeitung)

rie Tewel. Die zweite Saisonniederlage (0:3 bei der SG Anderlingen/Byhusen) bedeutete für die Fußballerinnen des SC Tewel (2./31) in der vergangenen Woche den Verlust der Tabellenführung. Heute ab 17 Uhr gilt es für die Nordkreislerinnen gegen den TSV Wallhöfen (7./16), den Drei-Punkte-Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Immenbeck nicht weiter anwachsen zu lassen.

Wiedergutmachung streben die Tewelerinnen für die schwache Leistung der Vorwoche an. Um den am Ende glücklichen, aber verdienten Hinrundenerfolg - das 3:2 fiel in der Schlussminute - wiederholen zu können, "bedarf es aber einer Leistungssteigerung", forderte SC-Betreuer Raphael Brüggemann. "Wir müssen von der ersten Minute an Gas geben", soll diese Vorgabe im Gegensatz zur Vorwoche auch umgesetzt werden.

Die Gäste beschreibt Brüggemann "als mannschaftlich geschlossen ohne herausragende Spielerin". Absolut ausgeglichen ist bislang die Bilanz des TSV - 4 Siege, 4 Unentschieden und 4 Niederlagen bei 18:18 Toren. Dabei gab es zwei Auswärtserfolge  bei den Kellerkindern Radbruch (2:1) und Stade (3:0). In der bislang einzigen Begegnung in diesem Jahr trotzten die Wallhöfnerinnen dem letztwöchigen SCT-Gegner ein 2:2-Remis ab.

Keine Veränderung wird es bei den Gastgeberinnen im personellen Bereich geben. Friederike Gonska fehlt weiterhin, sodass der Kader der gleiche wie in der vergangenen Woche ist.

(Böhme-Zeitung vom 04. April 2009)

 

Tewels Offensive findet bei klarer 0:3-Auswärtsniederlage quasi nicht statt

Bezirksoberliga-Fußballerinnen bei der SG Anderlingen/B. chancenlos - Nur bei Standards gefährlich

 

Nur bei von Britta Koslowsky ausgeführten Standardsituationen strahlte der SC Tewel Torgefahr aus.

max Anderlingen/Tewel. Einen herben Rückschlag im Rennen um die Meisterschaft mussten die Damen des Fußball-Bezirksligisten SC Tewel hinnehmen. Bei der SG Anderlingen/B. stand die Elf von SCT-Coach Manfred Röhrs auf verlorenem Posten - 0:3 (0:2).

"Die Niederlage ist vollends verdient, weil wir überhaupt nicht präsent waren. Unser Offensivspiel hat so gut wie gar nicht stattgefunden", resümierte der Coach. Anderlingen dagegen habe sich wacher und entschlossener präsentiert, sei immer einen Schritt schneller als ihre Teweler Gegenspielerinnen gewesen. Der SCT strahlte seinerseits nur nach Standardsituationen Gefahr aus: Im Anschluss an einen von Britta Koslowsky getretenen Freistoß verfehlte Lena Tödter das Tor knapp (22.). Das erste Tor fiel dann auf der anderen Seite: Nuray Hill traf aus spitzem Winkel zum 1:0 (33.). Noch vor der Pause legte die SG-Spielerin das 2:0 nach. Dabei sah SCT-Torfrau Karina Steffens nicht gut aus.

Erst zum Schluss gesteigert

Auch in Durchgang zwei bemängelte Röhrs das "zu pomadige" Auftreten seiner Schützlinge. Nach dem 0:3 durch Sonja Michaelis (55.) lief es zumindest ein bisschen besser. Die besten Chancen resultierten dabei wieder aus ruhenden Bällen: Erst traf Britta Koslowsky per Freistoß aus 20 Metern nur den Pfosten (75.), dann zirkelte sie das Leder nur knapp am Pfosten vorbei (82.). "Wir hätten noch ewig spielen können, ein Tor wäre uns heute aber wohl nicht gelungen", so Trainer Röhrs.

(Böhme-Zeitung vom 30. März 2009)

 

Von Beginn an den Gegner unter Druck setzen

SC Tewel morgen zu Gast bei der SG Anderlingen

 

rie Tewel. "Ein Spaziergang wird es nicht, denn zu Hause sind sie stark." Vor einer Standortbestimmung stehen laut Betreuer Raphael  Brüggemann die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel (1./31) morgen ab 13 Uhr bei der SG Anderlingen/Byhusen (4./19). In der Hinrunde hatten sich die Nordkreislerinnen knapp mit 1:0 durchgesetzt.

11 ihrer 19 Punkte haben die Gastgeberinnen zu Hause eingefahren. Allerdings musste sich die SG zuletzt zweimal auf eigenem Platz mit einem Remis begnügen. Ein Unentschieden gab es auch zum Rückrundenauftakt - 2:2 in Wallhöfen. Tewel dagegen löste die erste Aufgabe im Jahr 2009 sicher. Beim 3:1 gegen Abstiegskandidat Stemmen lief zwar noch nicht alles rund, doch der Sieg war ungefährdet. "An die zweite Halbzeit, in der wir Druck gemacht haben, wollen wir anknüpfen", so Brüggemann. Dabei gelte es, die Anfangsphase nicht zu verschlafen, sondern von Beginn an aggressiv vorzugehen und die Chancen besser zu nutzen.

Die Vorbereitung auf die morgige Partie war alles andere als optimal. Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse musste das Training am Montag und Mittwoch abgesagt werden. Im personellen Bereich hat der SC Tewel keine Probleme, bis auf Friederike Gonska steht der Kader der Vorwoche zur Verfügung.

(Böhme-Zeitung vom 28. März 2009)

 

Doppelschlag sorgt für die Entscheidung

Bezirksoberliga-Spitzenreiter SC Tewel mit glanzlosem 3:1-Erfolg gegen den TV Stemmen

 

Christina Röhrs (rechts) feierte mit Bezirksoberliga-Spitzenreiter SC Tewel einen 3:1-Erfolg gegen den TV Stemmen. (Foto: rie)

rie Tewel. 45 Minuten Anlaufzeit brauchten die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des SC Tewel in ihrem ersten Rückrundenspiel, um in Schwung zu kommen. Am Ende bezwang der Spitzenreiter den abstiegsbedrohten TV Stemmen mit 3:1 (0:0).

Die Gastgeberinnen machten sich im ersten Abschnitt selbst das Leben schwer. Mit zu wenig Bewegung und vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau machten sie es den Gästen relativ leicht, bis zur Pause ihr Tor sauber zu halten. Zumal auch Lena Steinberg (10.) und zweimal Annalena Otto (25./41) ihre Gelegenheiten nicht nutzten. Stemmen war auch bemüht, nach vorn zu spielen, blieb aber im Abschluss harmlos.

Mit mehr Schwung kam der Tabellenführer aus der Kabine und erspielte sich auch mehr Möglichkeiten. Das 1:0 ließ nur fünf Minuten auf sich warten. Christa Henniger traf nach Zuspiel von Sarah Stöckmann. Nur zwei Minuten später sorgte Annalena Otto nach starker Vorarbeit von Lena Tödter für das 2:0. Kurze Zeit später hatte Annalena Otto Pech, dass ihr Schuss an die Latte gelenkt wurde (56.). Völlig überraschend fiel dann auf der anderen Seite der Anschlusstreffer durch Martina Benz (63.). Stemmen hoffte wieder, besaß im Angriff aber zu wenig Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite machte Christa Henniger mit einem Abstauber zum 3:1-Endstand alles klar (75.).

(Böhme-Zeitung vom 23. März 2009)

 

Bödecker beim 1:3 mit guten Szenen

 

Stemmen (iv) - "Für uns war es das erste Spiel nach der Winterpause. Es lief natürlich noch nicht wieder alles so rund", berichtete Heiko Schreiber, Trainer des TV Stemmen. Seine Bezirksoberliga-Fußballerinnen verloren denn auch beim Spitzenreiter SC Tewel mit 1:3 (0:0). "Die Punkte für den Klassenerhalt müssen wir eben woanders holen", so Schreiber.

Die Personalsituation bei den Gästen ist noch durchwachsen. Während Maren Scharnberg und Maren Brandt weiterhin verletzungsbedingt fehlten, war die routinierte Mittelfeldspielerin Rosi Ruschmeyer nach langer Pause (Knieverletzung) erstmals wieder dabei.

Die erste Stunde des Nachbarkreis-Derbys gestaltete Stemmen sogar recht offen. "Dann war allmählich die Luft raus. Mit der fehlenden Kraft und Kondition machten sich auch Konzentrationsfehler bemerkbar", wusste Heiko Schreiber. Tewel trat jetzt ganz im Stile einer Spitzenmannschaft auf und nahm den Gästen mit einem Doppelschlag jegliche Hoffnung  auf eine Punkteteilung - 2:0 (65., 68.). Martina Bentz gelang zwar noch der 1:2-Anschlusstreffer für Stemmen (75.), wenige Minuten später stellte Tewel jedoch mit dem dritten Treffer den alten Abstand wieder her - 3:1 (80.). In der Schlussphase scheiterte Linda Elmers in aussichtsreicher Position. Tewel scheiterte noch mehrfach an Stemmens guter Torfrau Cindy Bödecker.

(Rotenburger Kreiszeitung vom 25. März 2009)

 

Rückrundenstart heute gegen TV Stemmen

 

rie Tewel. Vor einer lösbaren Aufgabe stehen die Fußballerinnen des SC Tewel (1./28) heute ab 17 Uhr zum Rückrundenauftakt. Der Bezirksoberliga Spitzenreiter erwartet den abstiegsbedrohten TV Stemmen (9./10), gegen den es im Hinspiel einen 4:0-Erfolg gab.

"Wir hoffen, dass es keinen Hoffenheim-Effekt gibt", wünscht sich SCT-Betreuer Raphael Brüggemann keine Parallelen zum Bundesliga-Herbstmeister, der im zweiten Saisonabschnitt Probleme hat. "Die Mannschaften kennen uns nun, werden defensiver agieren." Trotzdem geht er davon aus, dass gegen die Gäste "ein Sieg drin sein sollte", zumal der TV gegen die ersten vier Teams der Tabelle in der Hinrunde leer ausgegangen ist. Allerdings waren die Gäste in der Hinrunde auswärts erfolgreicher als zuhause, holten sieben der bislang zehn Zähler.

Das letzte Testspiel des SCT verlief nicht so berauschend: Gegen den Kreisliga-Spitzenreiter SV Trauen-Oerrel gab es nur ein 1:1. Allerdings fehlten bei den Tewelerinnen einige Stammspielerinnen.

(Böhme-Zeitung vom 21. März 2009)

 

Stemmen hat etwas gutzumachen

 

Stemmen (iv) - Mit einem Knaller starten die Fußballerinnen der TV Stemmen in die Rückrunde der Bezirksoberliga. Das Team von Trainer Heiko Schreiber gastiert heute (17 Uhr) im Nachbarkreis-Derby bei Spitzenreiter SC Tewel.

Die Gastgeberinnen sind als Aufsteiger in die Serie gestartet, gewannen in der Hinrunde neun Spiele, patzten nur bei einem Remis und einer Niederlage und führen die Tabelle mit 28 Punkten an. Stemmen hat in dieser Serie noch nicht so viele Punkte abräumen können und ist damit weit weg von den Spitzenrängen. Mit nur zehn Punkten belegt das Team einen unteren Mittelfeldplatz und steckt somit noch im Abstiegskampf. Im Hinspiel kam Stemmen mit 0:4 unter die Räder.

(Rotenburger Kreiszeitung vom 21. März 2009)

 

SC Tewel mit 1:2 gegen Werder II

 bz Tewel. Knapp mit 1:2 (0:1) unterlagen die Fußballerinnen des SC Tewel in ihrem ersten Testspiel 2009 gegen Werder Bremen II. Dabei zeigte das Team von Trainer Manfred Röhrs eine gute Leistung.

Tewel nahm von Anfang an das Heft in die Hand, doch nach einem glänzend getretenen Freistoß von Britta Koslowsky verpasste Friederike Gonska die Führung (13.). Lena Tödter (23.) und Sarah Stöckmann (26.) vergaben weitere gute Chancen. Nach einer halben Stunde kamen die Gäste zu ihren ersten Möglichkeiten. Eine davon nutzte Nathalie Martens zum 1:0 (33.).

In Hälfte zwei drängte Werder den SCT zunächst in die eigene Hälfte. Tewel blieb aber durch Konter gefährlich. Dabei hatte Lena Tödter Pech, dass sie nur den Außenpfosten traf (52.). Kurz danach überlupfte Claudia Warncken SCT-Keeperin Daniela Korreng zum 2:0 (55.). Ab der 70. Minute bekam der SCT die "zweite Luft". Es reichte aber nur zum 1:2 durch Christa Henniger nach Pass von Sarah Stöckmann (85.).

(Böhme-Zeitung vom 07. März 2009)

 

 

Damen des SC Tewel erwarten Werder Bremen II

 loe Tewel. Die momentan äußerst erfolgreichen Fußballerinnen des SV Werder Bremen II treten am morgigen Mittwoch zu einem Freundschaftsspiel beim SC Tewel an. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

 Seit erst einem Jahr gibt es die 17-köpfige zweite Frauenmannschaft der Bremer, die ihr Ziel, einen der vorderen Plätze in der Verbandsliga Bremen zu belegen, äußerst nahe ist. Mit 19 Zählern stehen die Damen, die im Juli 2008 ihr erstes Spiel nach der Gründung mit 3:0 beim MTV Soltau gewonnen hatten, unbesiegt auf Platz eins. Im Vorfeld seines Spitzenspiels am kommenden Sonntag gegen ATS Buntentor tritt Werder beim SCT an. Für den Bezirksoberliga-Herbstmeister SC Tewel ist es das erste Testspiel vor dem Punktspiel-Auftakt am 21. März.

Sollten die Platzverhältnisse in Tewel ein Austragen der Partie, die von Schiedsrichter Michel Stölpe geleitet werden soll, nicht zulassen, findet das Duell auf dem Kunstrasen am Bremer Weserstadion statt.

(Böhme-Zeitung vom 03. März 2009)