News Details

22.09.2020 17:45 Alter: 5 Tage

Frauenfußball: SCT kommt beim SV Dornbusch unter die Räder

Rubrik: Frauenfussball

SV Dornbusch – SC Tewel 9:1 (5:0)   (CE) Im dritten Saisonspiel fuhren die Tewelerinnen zum SV Dornbusch. Im Duell zwischen beiden bisher sieglosen Mannschaften lieferten die Gäste zwar jeweils die besseren Anfangsphasen, hatten im weiteren Verlauf den schnellen Angriffsstürmerinnen allerdings nichts entgegenzusetzen. So musste der SCT schließlich ohne Punkte und mit herber 9:1-Niederlage (5:0) die weite Heimreise antreten. Der SCT hatte sich für diese Partie einiges vorgenommen. Gegen den ebenso punktlosen SV Dornbusch sollten die ersten Punkte der Saison her. Entsprechend ambitioniert und druckvoll gingen die Tewelerinnen die ersten Minuten an. Lediglich die Latte stand nach einem Abschluss von Juna Anhalt der Teweler Führung im Wege. Quasi im direkten Gegenzug bestraften die Gastgeberinnen die verpasste Chance, als eine heranstürmende SV-Stürmerin nicht abgewehrt werden konnte – 1:0 (5.). Doch die Tewelerinnen ließen sich nicht lange beeindrucken, spielten weiter auf das Tor der Dornbuscherinnen und setzten sich zeitweise vor deren Strafraum fest. Aber erneut konnte die Teweler Defensive einen Angriff einer stark antretenden SV-Stürmerin nicht entschärfen und mussten somit den zweiten Gegentreffer hinnehmen (12.). Ab diesem Zeitpunkt verlor der SCT seinen Zugriff auf die Begegnung. Die Pässe erfolgten auch über kurze Distanzen höchst ungenau und das Spielgeschehen ballte sich zumeist im ohnehin schon engen Zentrum. Auch bei Standards agierten die Tewelerinnen zu zögerlich. So gelang es in der 25. Minute nicht einen Eckball vom Tor weg zu klären. Stattdessen landete das Leder zum 3:0 (25.) im Tor der Gäste. Als wenig später der Ball dann doch nach einem gedankenschnellen Abschluss von Juliane Röhrs im SV-Netz einschlug, wurde der Teweler Jubel vom Pfiff des Schiedsrichters im Keim erstickt. Denn dieser entschied aufgrund eines Foulspiels kurz vor der Strafraumgrenze auf Freistoß und verwies die notbremsende SV-Abwehrspielerin des Platzes ohne den Vorteil abzuwarten. Wieder waren es daher die Dornbuscherinnen, die der SCT-Defensive davonliefen und zur Pause auf 5:0 (30., 39.) erhöhten. Nach der Pause kamen die Tewelerinnen mit großer Motivation auf den Platz. Innerhalb weniger Minuten verkürzten sie durch sehenswert herausgespielte Treffer von Annabell Klijn und Steffi Stürz auf 5:2 (46., 48.). Aber wieder setzten die Gastgeberinnen zu einem strategisch wichtigen Zeitpunkt einen weiteren Treffer und dämmten mit dem 6:2 (51.) den SCT-Auftrieb ein. Auch ein Strafstoß, der nach einer Stunde von Aushilfskeeperin Daniela Korreng gehalten wurde, konnte keinen Ruck im Teweler Team mehr auslösen, der die herbe Niederlage verhindert hätte. So setzten die Gastgeberinnen mit weiteren drei Treffern (70., 74., 78.) die weiteren Akzente der Partie, in der der SCT nur noch eine passive Zuschauerrolle einnahm. Am Ende stand so eine allzu deutliche 9:1-Niederlage, aus der die weitgehend unerfahrenen Teweler Akteurinnen nun ihre Lehren ziehen müssen, um sich besser in der Bezirksliga zurecht zu finden. Lange Zeit bleibt hierfür nicht, denn bereits am Samstag habt der SCT den VfL Lüneburg zu Gast.   Spielfilm: Tore: 1:0 Sarah Erler (5.), 2:0 Ellen Hartwich (12.), 3:0 Hanna Weidemann (25. ET), 4:0/5:0 Ellen Hartwich (30., 39.), 5:1 Annabell Klijn (46.), 5:2 Steffi Stürz (49.), 6:2 Rike Bukowski (52.), 7:2/8:2 Ellen Hartwich (70., 74.), 9:2 Kristin Tietje (78.).   Spielerinnen: Daniela Korreng, Mary-Ann Witschel, Anna-Lena Rogge, Madeleine Bosselmann, Joelle Reyels, Aline Riwe, Hanna Weidemann, Juliane Röhrs, Juna Weidemann, Steffi Stürz, Annabell Klijn, eingewechselt: Madleen Freißmann, Malin Baden, Kerstin Witte, Alina Waidhas.

(CE) Am vergangenen Samstag begegneten sich der SCT und der MTV Soltau das erste Mal seit einigen Jahren im Derby auf Bezirksebene. Trotz Teweler Führung wurden die Soltauerinnen ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten schließlich mit 1:3 (1:2).

Obwohl die Tewelerinnen als Neuaufsteiger und mit einer Niederlage im Gepäck in diese Partie starteten, zeigten sie vom Anpfiff an, dass sie keineswegs nur eine passive Zuschauerrolle spielen wollten. Trotz einiger fehlender und angeschlagener Spielerinnen, wie dem berufsbedingt fehlenden Captain Yvonne Eifler, startete der SCT mutig in dieses Derby. Nach mehreren vergeblichen Vorstößen setzte Tewels Stürmerin Annabell Klijn einem scheinbar bereits verlorenen Ball kurz vor dem gegnerischen Strafraum nach, erkämpfte sich diesen zurück und schoss ihr Team mit 1:0 (13.) in Führung. In den folgenden Minuten mussten die Soltauerinnen dieses Gegentor zunächst verkraften, bevor sie selbst das Tor der Gastgeberinnen druckvoller anliefen. Diese Angriffe wurden zunächst konzentriert von der SCT-Defensive geklärt. Nach einer halben Stunde misslang jedoch eine Abwehraktion im 5-Meter-Raum des SCT gründlich, sodass es einer handlungsschnellen MTV-Stürmerin gelang, den Ball abzufangen und ihn zum 1:1-Remis (30.) über die Linie zu drücken. Als das Team von Thomas Eifler und Christa Henniger zusätzlich zu diesem unnötigen Gegenschlag einige Minuten später auch noch die verletzungsbedingte Auswechslung von SCT-Kapitän Christina Eifler hinnehmen musste, verlor das Spiel der Gastgeberinnen sichtbar an Ordnung. Hiervon profitierte erneut der MTV, der nach einem offenbar geklärten Angriff noch einmal nachsetzte und so wenige Minuten vor der Halbzeit den vorigen Rückstand zur 1:2-Pausenführung (39.) drehte.

Auch nach Wiederanpfiff blieb das Bild zunächst so bestehen: Während die Tewelerinnen sich bemühten zurück ins Spiel zu finden, erhöhte der MTV immer mal wieder den Druck und tauchte so gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Für diesen Einsatz belohnten sich die Soltauerinnen schließlich nach zehn gespielten Minuten der zweiten Hälfte mit der Führung zum 3:1 (55.). Doch die Tewelerinnen bewiesen nun Moral und gaben keineswegs kampflos auf. Während die auf dem Platz verbliebenen erfahrenen Spielerinnen um Steffi Stürz, Hanna Weidemann oder Juliane Röhrs zunehmend Verantwortung übernahmen und ihr Team weiter antrieben, stemmten sich auch alle anderen Teweler Akteurinnen gegen die drohende Niederlage, die jedoch trotz aller Anstrengungen letztlich nicht verhindert werden konnte.

Trotz erkennbarer Steigerung in vielen Bereichen, insbesondere aber in der Kommunikation auf dem Platz und der Laufbereitschaft, mussten sich die Gastgeberinnen in dieser Auflage des Derbys geschlagen geben. Nichtsdestotrotz waren einige gute Spielanlagen und eine Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme im SCT-Team erkennbar, die es in den kommenden Partien weiter auszubauen gilt. Die nächste Gelegenheit hierzu erhalten Tewels Kickerinnen am kommenden Sonntag beim SV Dornbusch.

Spielfilm:

Tore: 1:0 Annabell Klijn (13.), 1:1 Julia Abt (30.), 1:2 Nele Kämmer (39.), 1:3 Elisa Hillenhagen (55.).

Aufstellung: Yana Meyn, Mary-Ann Witschel, Saskia Rosebrock, Joelle Reyels, Madeleine Bosselmann, Hanna Weidemann, Christina Eifler, Juliane Röhrs, Aline Riwe, Juna Anhalt, Annabell Klijn, eingewechselt: Kerstin Witte, Alina Waidhas, Malin Baden, Steffi Stürz.