News Details

24.11.2019 20:13 Alter: 195 Tage

Frauenfußball: SCT geht nach einem 3:0-Sieg (1:0) gegen den ESV Fortuna Celle II als Tabellenzweiter in die Winterpause

Rubrik: Frauenfussball

©AG: stehend (v.l.): Christina Röhrs, Malin Baden, Yana Meyn, Alina Waidhas, Joelle Reyels, Jaqueline Carstens, Anna-Lena Rogge, Annabell Klijn; kniend (v.l.): Yvonne Eifler, Mary-Ann Witschel, Hanna Weidemann, Madleen Freißmann, Juna Anhalt.

 


(CR) In ihrer letzten Begegnung vor der Winterpause setzten sich die Tewelerinnen am Samstag vor heimischem Publikum gegen die zweite Mannschaft des ESV Fortuna Celle mit 3:0 durch. Dabei kontrollierten die Gastgeberinnen wie schon in der Vorwoche die Begegnung, taten sich allerdings ingesamt schwer, zwingende Torchancen herauszuspielen.

Die Anfangsphase dieses Zusammentreffens zwischen dem SCT und den Cellerinnen gestaltete sich zerfahren. Zwar drückten die Gastgeberinnen ihren Kontrahentinnen bald das Teweler Spiel auf und setzten sich in deren Platzhälfte fest. Allerdings bewiesen die Gäste, dass sie dem SCT die Punkte keineswegs schenken wollten und störten dessen Aufbauspiel so maßgeblich, dass kaum Offensivaktionen zuende gespielt werden konnten. Nichtsdestotrotz konnten die Tewelerinnen einige Eckstöße verbuchen und beschäftigten ihre Gegnerinnen darüber hinaus auch durch Flanken von den Flügeln. So brachten etwa Hanna Weidemann, Anna-Lena Rogge oder Christina Röhrs von beiden Seiten Bälle in den Strafraum, die jedoch noch nicht verwertet werden konnten. Den sich beinahe schon bahnbrechenden Torjubel musste Annabell Klijn dann doch noch zurückhalten, als sie Mitte der ersten Halbzeit mit ihrem Schuss lediglich den Pfosten traf. Während der ESV nur wenige Ausflüge über die Mittellinie oder gar in den gegnerischen Strafraum unternahm, drängte der SCT weiter auf den Führungstreffer. In einer schnellen Ballstafette von der Abwehrreihe über Yvonne auf SCT-Stürmerin Annabell hebelten die Tewelerinnen die Celler Defensive aus. Vor dem Tor bewies Annabell dann Abgeklärtheit und schob den Ball zum 1:0 (36.) über die Linie. Nach diesem Gegentreffer verstärkten die Gäste nun ihrerseits die Offensivanstrengungen, konnten zur Pause jedoch bis auf ein paar Ecken nichts zählbares vorweisen.

Im zweiten Durchgang starteten die Tewelerinnen quirliger in die Partie. Sie stellten ihre Gegenspielerinnen besser zu, griffen früher und konsequenter an, erlangten auf diese Weise erneut die Kontrolle über das Spielgeschehen und prüften gleich mehrfach die ESV-Torhüterin. Nach dieser starken Anfangsphas, die jedoch nicht mit weiteren Treffern belohnt wurde, ließ sich der SCT dann aber von den aufdrehenden Gästen zurückdrängen. Insbesondere das Passspiel der Tewelerinnen verlor immer mehr an Genauigkeit, sodass ein kontrollierter Spielaufbau zunehmend schwieriger wurde. Auf der Gegenseite spielten die Cellerinnen nun mutiger nach vorn und beschäftigten plötzlich Tewels Defensive stärker als noch in Halbzeit eins. Erst in der Schlussphase gewannen die Tewelerinnen ihre Überlegenheit durch einen Doppelschlag von der eingewechselten Lena Steinberg zurück. Nach einer Reihe aufeinanderfolgender erfolgloser Eckbälle erhielt Tewels Stürmerin den Ball kurz vor dem Strafraum von ihrer Mitspielerin Hanna. Lena wandte sich dem ESV-Tor zu, setzte sich gegen eine Gegenspielerin durch und zog aus der zweiten Reihe einfach mal ab - 2:0 (80.). Lediglich zwei Minuten später zeigte sich, dass Lena einen dieser Tage erwischt hatte, an dem einfach alles gelingt: Auf der halbrechten Seite setzte sie aus etwas mehr als 20 Metern erneut zu einem Fernschuss an, der Ball flog in hohem Bogen über alle Beteiligten und senkte sich schließlich zum 3:0-Endstand (82.) unter die Latte.

Nach diesem Sieg überwintert das Team von Thomas Eifler und Christa Henniger mit nun 16 Punkten und sechs Zählern Abstand vor Verfolger VfB Vorbr. Walsrode auf dem zweiten Rang der Kreisligatabelle. Neben dieser zufriedenstellenden Platzierung sorgt insbesondere die personelle Entwicklung in der Hinrunde beim SCT für positive Stimmung. Denn zu dem schon seit einigen Jahren eingeschworenen Teweler Team, das trotz dünner Personaldecke stets im 11er-Modus antreten konnte, stießen in dieser Saison gleich mehrere Neuzugänge hinzu, die schnell ins Team aufgenommen wurden. So standen gegen Celle gleich drei Spielerinnen in der Startaufstellung, die im letzten Jahr noch gar nicht in Tewel gespielt hatten. Zudem stärkten am Wochenende vier Auswechselspielerinnen dem Teweler Anfangskader den Rücken. Und eine weitere Statistik zeigt, wie breit der SCT in dieser Hinrunde aufgestellt ist. Denn unter den insgesamt 18 eingesetzten Spielerinnen finden sich gleich acht verschiedene Torschützinnen, sodass der SCT nur schwer auszurechnen ist.

Spielfilm: SC Tewel - ESV Fortuna Celle II 3:0 (1:0)

Tore:  1:0 Annabell Klijn (36.), 2:0/3:0 Lena Steinberg (80., 82.).

Kader: Yana Meyn, Britta Freytag, Madleen Freißmann,  Joelle Reyels, Anna-Lena Rogge, Mary-Ann Witschel, Christina Röhrs, Hanna Weidemann, Yvonne Eifler, Juna Anhalt, Annabell Klijn, Auswechselspielerinnen: Malin Baden, Alina Waidhas, Jaqueline Carstens, Lena Steinberg.